Angelina Jolie: Neue Operation aus Angst vor Krebs

Angelina Jolie: Neue Operation aus Angst vor Krebs
Angelina Jolie im Januar bei einer Veranstaltung in Los Angeles © Jordan Strauss/Invision/AP

Angeline Jolie (39) hat sich vorsorglich erneut operieren lassen. Nach einer beidseitigen Brustamputation vor zwei Jahren ließ sie sich jetzt auch Eierstöcke und Eileiter entfernen, wie sie in einem Beitrag in der "New York Times" schrieb. Sie befinde sich nun in einer frühen Menopause und könne keine Kinder mehr bekommen, erklärt die sechsfache Mutter.

- Anzeige -

Eierstöcke entfernt

Durch eine genetische Mutation liegt bei Jolie das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken nach ihren Angaben bei 87 Prozent und das für Eierstock-Krebs bei 50 Prozent. Jolies Mutter, Großmutter und Tante waren an Krebs gestorben. Die Absicht, nach den Brüsten auch Eierstöcke und Eileiter entfernen zu lassen, hatte Jolie dem Bericht nach schon länger, ein Anruf ihres Arztes vor zwei Wochen hätte die Sache aber dringend gemacht. Bei einem Bluttest seien Abweichungen festgestellt worden. Ihr Mann Brad Pitt (51) sei daraufhin aus Frankreich sofort zu ihr gekommen.

"Ich habe mir selbst gesagt, dass ich ruhig bleiben und stark sein muss und dass ich keinen Grund habe, zu denken, dass ich meine Kinder nicht aufwachsen sehen werde und meine Enkel nicht treffen werde", schreibt Jolie. Ein weiterer Test ergab schließlich, dass sie keinen Krebs habe, in einem der Eierstöcke gab es einen harmlosen, kleinen Tumor: "Zu meiner Erleichterung hatte ich immer noch die Option, meine Eierstöcke und Eileiter entfernen zu lassen und dafür habe ich mich entschieden." Die Operation fand demnach in der vergangenen Woche statt. Ihre Gebärmutter habe sie behalten, weil es in diesem Bereich keine Erkrankungen in ihrer Familie gegeben habe.

— ANZEIGE —