Angelina Jolie: Das sagen Promis und User zur Brust-Amputation

Angelina Jolie: Brustamputation Schauspielerin Angelina Jolie hat sich die Brüste amputieren lassen.

Prominente Unterstützung

Schauspielerin Angelina Jolie hat sich wegen eines erhöhten Krebsrisikos beide Brüste amputieren lassen. Etliche Promis sprachen der 37-Jährigen für diesen drastischen Schritt ihren Respekt aus.

— ANZEIGE —

Kristen Bell: "Ein bewundernswerter Artikel von Angelina Jolie"

Sheryl Crow: "Ich lobe Angelina Jolie für ihren Mut ihre Geschichte über ihre Mastektomie zu teilen. So mutig! Ladys, bitte lest euch Angelina Jolies Geschichte durch, insbesondere, wenn ihr Brustkrebs in eurer Familie habt."

Elizabeth Banks: "Ganz viel Respekt & fürs Teilen auf diese elegante Weise: Angelina Jolie erzählt, warum sie eine Mastektomie hatte & wie es Leben retten kann."

Rosie O'Donnell: "Bravo Angelina, dass du die Wahrheit mit uns teilst"

Adam Shankman: "Schöner und mutiger Artikel von Angelina Jolie"

Soleil Moon Frye: "Lest diesen Artikel und teilt es mit Freunden und der Familie. Die Erkenntnis kann Leben retten."

Sophia Thomalla: "Wenn man sagt, man hat ein über 80-prozentiges Risiko, dass man an Brustkrebs erkrankt, find' ich das eine mutige Aktion - auf jeden Fall, finde ich gut!"

Annabelle Mandeng: "Super, dass sie das gemacht hat. Damit hat sie ihr Leben und das ihrer Familie, also den Zusammenhalt der Familie, gesichert."

Nia Vardalos: "Ein Augenblick des stillen Respekts für Angelina Jolies Offenheit und den Mut aller Frauen, die vor der gleichen Wahl stehen."

Hätten Sie es auch getan?

Auch auf unseres Facebook-Seite diskutieren die User. Allerdings gehen hier die Meinungen zur vorsorglichen Brust-Amputation ziemlich auseinander. Viele Frauen glauben nicht, dass sie sich zu diesem mutigen Schritt durchgerungen hätten.

Ria H.: "Also, freiwillig würde ich es nicht machen lassen."

Petra K.: "Respekt!"

Christine B.: "Das hat doch mit Respekt nichts zu tun. Das ist einfach nur dumm! Wenn man danach geht, müsste man sich umbringen, weil im Körper jede Stelle von Krebs betroffen sein kann. So ein Quatsch. Dafür gibt es ja Untersuchungen."

Alexandra G.: "Ich finde auch, dass sie den richtigen Schritt gemacht hat! Sie hat das Gen in ihr und sie hat miterlebt, wie ihre Mutter 10 Jahre gelitten hat! Wenn es in der heutigen Zeit möglich ist, warum nicht!!! Würde genauso handeln!!!!"

Bildquelle: dpa

Bildquelle: dpa bildfunk
— ANZEIGE —