Hollywood Blog by Jessica Mazur

Angelina Jolie: Comic-Heldin mit voluminösem Vorbau

von Jessica Mazur

Rutscht rüber, Spiderman, Superman und Wonder Woman, denn Hollywood hat einen neuen Comic-Helden: Angelina Jolie! Die US Firma 'Bluewater Comics' hat heute nämlich den ersten Comic über die Schauspielerin auf den Markt gebracht. Da konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, mal einen Blick hineinzuwerfen. Erst recht nicht, nachdem bereits das Cover des Heftes das offiziell den Titel 'Female Force Angelina Jolie' trägt, in den US Medien für Kritik sorgte.

- Anzeige -

Der Grund dafür waren Angies voluminös gezeichneten Brüste, die dem Betrachter sofort ins Auge springen. An sich sicherlich nichts Verwerfliches, besonders für eine Comic-Figur. Doch das Heft wirbt damit 'biografisch' zu sein und Aufschluss über Jolies Karriere, ihre Arbeit als UN-Botschafterin und die wichtigen Entscheidungen in ihrem Leben zu geben. Und ein aufgeblasener Vorbau hat damit nichts zu tun, so die kritischen Stimmen. Stimmt natürlich, aber ein Busen als Verkaufsargument ist in Hollywood ja nun wirklich nichts Neues. Die Story des Angie-Comics ist dafür umso unaufregender. Es geht um eine junge Frau, die im Januar 2010 nach Haiti reist, um dort Erdbebenopfern zu helfen. Um sich von der Arbeit und den Bildern vor Ort abzulenken, beginnt sie einer anderen Freiwilligen von Angelina Jolie zu erzählen. Die zweite Freiwillige hält Jolie für einen typischen Hollywood-Actionstar, der nur 'Popcorn Kino' fabriziert, doch nachdem die erste Frau von Angelinas anderen Filmprojekten, ihrer Arbeit als UN Botschafterin und ihrer Rolle als Mutter erzählt, ist auch die zweite Frau ein Fan. Am Ende tauchen Brad und Angelina dann sogar noch persönlich in Haiti auf und alle sind glücklich. That´s it!

Und was soll das Ganze? Brent Sprecher, der Autor der Geschichte sagt, dass er mit dem Comic-Heft (Preis: 3.99 Dollar) junge Frauen in Amerika inspirieren möchte "Angelina Jolies Beispiel zu folgen und Hilfebedürftigen im täglichen Leben beizustehen. Ob ihm das gelingt, bleibt abzuwarten, denn die ersten Reaktionen sind verhalten. In der Reihe 'Female Forces' erschienen bereits Comics von Persönlichkeiten, wie Michelle Obama, Oprah Winfrey und Hilary Clinton. Zum einen richtet sich das Genre 'Comic' in der Regel nicht wirklich an junge Frauen, und zum anderen liefert das Heft ausschließlich bekannte Informationen über die Schauspielerin, nur hübsch gezeichent.

Ein Kompliment muss man den Machern des Angelina-Jolie-Comics aber dennoch machen: Es ist ihnen gelungen, die vergangenen 15 Jahre von Jolies Leben zusammen zu fassen, ohne auch nur ein einziges Mal den Namen 'Jennifer Aniston' zu erwähnen. Ob da wohl Angies Superkräfte im Spiel waren? ;-)

Einblicke in das Comic-Heft 'Female Force Angelina Jolie'gibt es hier!

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.