Angelina Jolie: Bessere Krebsaufklärung

Angelina Jolie
Angelina Jolie © coverme.com

Angelina Jolie (38) nimmt sich einer neuen Stiftung an, die auch im Gedenken an ihrer verstorbene Mutter ins Leben gerufen werden soll.

- Anzeige -

Neue Stiftung

Marcheline Betrand (†56), die Mutter der Hollywoodschönheit ('Wanted') starb 2007 an Eierstockkrebs. Jolie setzt ihre Bekanntheit für viele wohltätige Zwecke ein. Dieses Gen scheint in ihrer Familie zu liegen: Der Onkel der Darstellerin, Ron Martin (60), und ihr Cousin, Francis Bertrand (27), wollen die Stiftung 'Marcheline Debra and Raleigh Foundation' ins Leben rufen. Die wohltätige Organisation wurde nach den Familienmitgliedern benannt, die an Krebs starben - um Menschen über die Krankheit aufzuklären. "Jon Voight [Jolies Vater] wird daran beteiligt sein, ihr Bruder James wird an Bord sein. Angelina will helfen", sagte Onkel Martin dem britischen 'Grazia'-Magazin. "Sie und Brad sind wohltätig. Es ist etwas, das ihnen sehr wichtig ist."

Das wurde auch schon honoriert: Die Leinwandschöne wurde vor Kurzem bei den Governors Awards in Los Angeles für ihre Charity-Arbeit mit dem Ehren-Oscar, dem Jean Hersholt Humanitarian Award, geehrt. Sehr zur Freude ihres Cousins, Francis Bertrand, der sich begeistert zeigte, dass Jolie für ihre guten Taten ausgezeichnet wurde. "Es ist einfach toll zu sehen, wie sie ihre Macht und ihren Status richtig einsetzt, nämlich für etwas Gutes. Ihre Mutter glaubte daran, dass das Leben mehr Sinn macht, wenn wir etwas zurückgeben. Sie wäre sehr stolz auf sie, dass sie diesen Preis bekommt", erklärte er. "Ich hoffe, dass Angelina mit der Botschaft, die sie vermittelt, inspiriert. Es bedeutet ihr sehr viel, anerkannt zu werden. Sie spricht aus dem Herzen", so die rührenden Worte von Bertrand.

Aber auch Jolie wurde bei ihrer Dankesrede sehr emotional, als sie den Preis entgegennahm. Sie bedankte sich bei ihrem Verlobten Brad Pitt (49, 'Troja') und ihren Kindern, einschließlich dem zwölfjährigen Maddox, der seine Mama zu der Zeremonie begleitete. "Deine Unterstützung und Hilfe machen alles, was ich tue, möglich. Mad, ich werde nicht anfangen zu weinen, das verspreche ich. Ich werde dich nicht blamieren. Du und deine Brüder und Schwestern sind mein Glück", schwärmte sie, bevor sie auch ihrer Mutter Tribut zollte. "Vor allem war ihr sehr klar, dass nichts irgendetwas bedeutet, wenn man sein Leben nicht zum Nutzen von Anderen lebt. Ich wusste eine lange Zeit nicht, was das bedeutet. Es war erst, als ich anfing zu reisen und über den Tellerrand hinweg zu schauen, dass ich meine Verantwortung anderen gegenüber verstand", so Angelina Jolie.

© Cover Media

— ANZEIGE —