Angelina Heger spricht über Hater, ihre Pläne und Freund Chrissi

von
Angelina Heger im ehrlichen Interview
Angelina Heger über Hater, ihre Pläne und die Beziehung zu Freund Chrissi © Getty Images, Athanasios Gioumpasis

Angelina Heger: "Bei mir suchen die Leute einen Grund, sich aufzuregen"

Sie ist eine Frau, die polarisiert – und das weiß Angelina Heger auch. Vor ihrer Teilnahme in der neunten Show von 'Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein' wurde ihr Berechnung und eine reine PR-Inszenierung unterstellt. Denn mit einem Ultraschallbild, gepostet auf ihrer Facebook-Seite mit den Worten "Sprachlos, stolz & unendlich glücklich", löste die 23-Jährige einen regelrechten Shitstorm aus. Als sich herausstellte, dass nicht sie Mutter werde, sondern ihre Schwester, kannte die Empörung der Fans keine Grenzen. "Es ist alles, was ich mache, PR für die Leute", meint sie im Interview mit VIP.de.

- Anzeige -

Sie schildert noch einmal genau die Situation, in der sie von der Schwangerschaft ihrer Schwester erfahren habe: "Wenn man zusammen beim Frauenarzt ist und dann so ein Foto in die Hand gedrückt bekommt, total glücklich und das dann abfotografiert, denkt man nicht großartig darüber nach. Ich habe es ja auch eine Stunde später klargestellt, als ich gemerkt habe: 'Oh, die kapieren es nicht.'" Sie verstehe nicht, wie sich manche ihrer Follower so lange darüber aufregen können: "Ich habe es einmal erklärt, aber ganz ehrlich: Bei mir suchen sie einen Grund, sich aufzuregen und mich runterzumachen, also die Hater."

Denn auf ihren Social-Media-Kanälen häufen sich die negativen Kommentare, sobald sie etwas postet. Doch mittlerweile geht Angelina Heger recht gelassen damit um: "Ich habe gelernt, da drüber zu stehen. Denn es lohnt sich nicht, mich mit jedem bisschen zu beschäftigen. Früher war ich traurig, habe viel darüber nachgedacht und es hat mich belastet, aber ich stehe jetzt da drüber."

Angelina Heger: "Meine Hater sind sehr aktiv"

Angelina Heger spricht im Interview mit VIP.de über Hater
Angelina Heger spricht mit VIP.de-Redakteurin Janina Lenz über ihre Hater und Zukunftspläne. © RTL interactive

Sie wisse, dass ihre Bekanntheit auch Schattenseiten mit sich bringe: "Es gibt immer Leute, die mich mögen und welche, die mich hassen. Bei mir sind die, die mich hassen, sehr aktiv auf meiner Facebook-Seite. Aber das gehört dazu, ich mag ja auch nicht jeden", so Angelina Heger im VIP.de-Interview. Sie akzeptiere die Meinungsfreiheit – doch manchmal gehe es auch der 23-Jährigen zu weit. Angelina Heger stellt gegenüber ihren Hatern klar: "Ich gebe manchmal auch Konter zurück oder die fliegen von meiner Seite. Die Leute könnten es auch einfacher haben und meine Seite selbst entliken, aber das bekommen sie ja anscheinend nicht hin."

Doch sie wolle sich nicht permanent mit den negativen Dingen beschäftigen – sondern vielmehr mit den positiven und schönen Sachen im Leben. Die 23-Jährige ist glücklich mit ihrem Freund Chrissi, der sie auch zu ihrer Teilnahme bei der RTL-Show 'Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein' begleitet hat. "Privat läuft es, wir sind glücklich und es gibt nichts zu meckern", lacht Angelina Heger. Die Pläne, zu ihrem Freund nach London zu ziehen, habe sie allerdings wieder verworfen: "Die Pläne hatte ich wirklich, es war keine PR-Geschichte. Aber als klar war, dass meine Schwester schwanger ist und Zwillinge erwartet, war sicher, dass ich in Berlin bleibe."

Da ihr Freund aber selbstständig sei, könne er sowohl von England als auch von Deutschland aus arbeiten: "Wir sehen uns schon oft und Chrissi richtet das auch so ein, dass er genügend Zeit für mich hat. Wenn nicht, dann werde ich auch laut", gibt sie augenzwinkernd zu. Denn es sei ihr schon wichtig, viel Zeit mit ihrem Partner zu verbringen: "Es gibt Dinge, wo ich viel Wert drauf lege und da gehört vor allem viel Zeit zusammen zu." Denn Chrissi, so Angelina Heger weiter, sei der Mann, mit dem sie ihre Zukunft verbringen wolle: "Ich würde niemals eine Beziehung eingehen, wenn ich mir nicht vorstellen könnte, mit dem Mann eine Familie zu gründen. Aber wann das bei uns geschieht, das gucken wir mal."

— ANZEIGE —