Angebliche Terenzi-Affäre Sara Schätzl hat giftige Silikonkissen

Sara Schätzl: Die Silikonkissen sind giftig.
Schock für Sara Schätzl: Ihre Silikonkissen sind giftig. © deutsche presse agentur

Sorge um das Society-Girl

Sie wollte nur ein bisschen mehr Oberweite - 75C statt B - doch genau diese Schönheitskorrektur wird für Sara Schätzl zum Gesundheitsrisiko. Das Society-Girl ist eine von weltweit rund 50.000 betroffenen Frauen, denen minderwertige Silikonkissen einer französischen Firma implantiert wurden. Die Implantate wurden aus Industrie-Silikon gefertigt und können schnell reißen oder undicht werden. Sie stehen daher unter dem Verdacht, Krebs zu verursachen.

- Anzeige -

Sara hat nun eine Frauenärztin aufgesucht, um kontrollieren zulassen, ob bei ihr bereits Silikon ausgetreten ist, berichtet die 'Bild'-Zeitung. Doch sie hat Glück: Bei ihren Implantaten scheint alles in Ordnung zu sein. Nichtsdestotrotz möchte sie die tickenden Zeitbomben schnellstmöglich loswerden.

Anfang des Jahres will Sara sich deshalb die Silikonkissen herausnehmen lassen. Doch da soll es noch ein Problem geben: Die Krankenkasse hat sich angeblich geweigert, die Kosten für die Entnahme der hochgiftigen Implantate zu übernehmen. Sara hat die Kasse auf Grund dessen verklagt.

Die 24-Jährige arbeitet als Model, Schauspielerin und Autorin – doch bekannt wurde sie vor allem durch ihr bewegtes Privatleben. Sie soll angeblich eine Affäre mit Bernd Herzsprung gehabt haben und ihr wird eine Liebelei mit Marc Terenzi nachgesagt.

Bild: dpa

— ANZEIGE —