Andy Borg kehrt 'Stadl' den Rücken

Andy Borg kehrt 'Stadl' den Rücken
Andy Borg © Cover Media

Andy Borg (54) wird dem 'Musikantenstadl' dauerhaft den Rücken kehren.

- Anzeige -

Auch kein Gastauftritt

Am 27. Juni wird der Moderator und Sänger ein letztes Mal durch die Volksmusikshow führen. Ab Herbst werden dann Alexander Mazza (42) und Francine Jordi (37) eine modernisierte Version des TV-Dauerbrenners präsentieren. Damit will Borg aber nichts zu tun haben. Live werde er sich die Sendung nicht ansehen, einen Auftritt kann er sich auf Nachfrage der 'Fernsehwoche' auch nicht vorstellen. "Wenn Sie jetzt so fragen, nein", lautete seine knappe Antwort.

Dass er von seinen jüngeren Kollegen ersetzt werden sollte, war für den TV-Star ein echter Schock. "Im ersten Augenblick konnte ich ja gar nicht klar denken. Und bis sich das mit meiner Kündigung gesetzt hatte, stand schon die Vorbereitung für den nächsten 'Stadl' an", erinnerte er sich. Mittlerweile hat er sich damit abgefunden und schon einen Plan für seinen Abschied. "Das letzte Lied, das ich im 'Stadl' singe, ist mein erster Hit 'Adios Amor'. Es gibt kein Lied, das besser passt. Darin kommt auch die Zeile vor 'So muss das Leben wohl sein...'".

Im September sind dann Alexander Mazza und Francine Jordi dran, die sich schon sehr auf den neuen Job freuen. "Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung", sagte Alexander laut Ende April laut dem SRF. "Volksmusik liegt im Trend, vor allem die moderne, weiterentwickelte Form erfreut sich beim jungen Publikum großer Beliebtheit."

Das 'Musikantenstadl' wurde 1981 erstmals übertragen. Von Beginn an moderierte der im Frühjahr dieses Jahres verstorbene Karl Moik die Unterhaltungssendung, 2006 trat Andy Borg in seine Fußstapfen. Im Februar wurde dann bekannt, dass dieser im Zuge einer Modernisierung ersetzt werden würde.

Cover Media

— ANZEIGE —