Andrew Lesnie: Hollywood trauert

Andrew Lesnie: Hollywood trauert
Andrew Lesnie © Cover Media

Andrew Lesnie ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Der australische Kameramann, der 2002 für seine Arbeit in 'Der Herr der Ringe: Die Gefährten' mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, erlitt am Montag [27. April] einen Herzinfarkt. Mehr Informationen zu seinem Tod sind bisher nicht bekannt. Kollegen in Hollywood zeigten sich bestürzt. Russell Crowe (51) arbeitete mit Andrew für den neuen Film 'Das Versprechen eines Lebens' zusammen. Er schrieb auf Twitter: "Der Meister des Lichts, das Genie Andrew Lesnie, ist von uns gegangen." Auch Hugh Jackman (46, 'X-Men') äußerte sein Bedauern. "Wir haben heute einen der Großen des Films verloren, Andrew Lesnie. Meine Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie."

- Anzeige -

Tod nach Herzinfarkt

Colin Hanks (37, 'Fargo') zeigte sich ebenfalls "traurig über den Tod" des Kameramannes. "Er war genauso charmant und gutmütig wie auch talentiert. Er war wirklich einzigartig", schrieb Colin auf Twitter.

Seinen Durchbruch schaffte Andrew Lesnie mit 'Ein Schweinchen namens Babe'. Seine Arbeit für den Tierfilm beeindruckte 'Herr der Ringe'-Regisseur Peter Jackson (53) so sehr, dass er ihn für die aufwändige Filmreihe an Bord haben wollte. "Ich hatte vorher noch nie mit ihm gearbeitet und ihn noch nicht mal kennengelernt, aber er hat die 'Babe'-Filme gemacht und ich fand, sie sahen wundervoll aus. Die Art, wie er das Gegenlicht und die Sonne und das natürliche Licht nutzte, um einen ganz magischen Effekt zu kreieren. 'Babe' hatte dieses herausragende Gefühl, das ich wollte."

Neben den 'Babe'-Filmen und der 'Herr der Ringe'-Reihe war Andrew Lesnie auch als Kameramann für Kinohits wie 'King Kong', 'I Am Legend' und 'Planet der Affen: Prevolution' verantwortlich.

Cover Media

— ANZEIGE —