Andreas Gabalier: Politik ist nicht meine Aufgabe

Andreas Gabalier: Politik ist nicht meine Aufgabe
Andreas Gabalier © Cover Media

Andreas Gabalier (30) will sich in Zukunft aus der Politik raushalten.

- Anzeige -

Er konzentriert sich auf Musik

Der österreichische Sänger ('Mountain Man') verteidigte kürzlich auf Facebook den Vorsitzenden der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache. Nachdem er dafür viel Kritik einstecken musste, löschte er den Post und entschuldigte sich. "Es tut mir leid, aber mir ist einfach der Kragen geplatzt, auch wenn das nicht passieren sollte!" schrieb er und fügte hinzu, er "habe weder Lust, noch zählt es zu den Aufgaben eines Künstlers sich um politische Angelegenheiten zu kümmern".

Diese Einsicht bekräftigte er nun in einem Interview mit 'RP Online', in dem er erklärte, warum er sich zu dem Post zunächst hinreißen ließ. "Ja, ich bin auch ein Bürger und zahle meine Steuern. Man muss einfach auch mal seine Meinung Kund tun. Nur das war jetzt vielleicht zu viel des Guten", so Andreas. Gelöscht habe er seinen Kommentar dann schließlich, da "man in der heutigen Zeit nichts mehr sagen darf", erläuterte er. "Gerade als Mensch der Öffentlichkeit muss man sehr aufpassen. Viele werden deshalb weich und sanft gewaschen mit ihren Aussagen, um nirgendwo anzuecken. Da muss ich also durch. Es kostet mich ein Lächeln. Ich glaube die Leute, die mich kennen, wissen wie ich ticke."

Andreas Gabalier geht es sowieso vor allem um die Musik. "Die Fans kommen aus allen möglichen politischen Einstellungen, nehme ich an. Und im Prinzip geht es um die Musik."

Cover Media

— ANZEIGE —