Andreas Gabalier kombiniert Tradition mit Moderne

Andreas Gabalier kombiniert Tradition mit Moderne
Andreas Gabalier © Cover Media

Andreas Gabalier (30) macht keine Volksmusik wie vor 50 Jahren, sondern integriert moderne Aspekte in seine Musik.

- Anzeige -

Lederhosen mit Turnschuhen

Der Volksmusikrocker ('Zuckerpuppen') tourt derzeit mit seinem neuen Album 'Mountain Man' durch die großen Konzerthallen Deutschlands. Zwar macht der Österreicher immer wieder Negativschlagzeilen mit seinen Kommentaren, das scheint seinem Erfolg aber keinen Abbruch zu tun. Ein Grund für seine Beliebtheit könnte die Kombination aus Tradition und Moderne sein, auf die Andreas Gabalier setzt. Er selbst bezeichnet sich so auch als Traditionalist - allerdings mit Einschränkungen:

"Auf moderne Art und Weise. Ich trage gerne Lederhose, aber nicht unbedingt so, wie man es schon immer gemacht hat. Das geht auch mit Turnschuhen und T-Shirt. Ich bin nicht ganz so brav, original und traditionell zugeschnitten wie ein Kastelruther [Spatzen]. Ich kann mich nicht Hinterwäldler oder ewig Gestriger schimpfen lassen, weil das nicht passt. Ich mache ja keine Volksmusik wie vor 50 Jahren. Das Moderne ist im Auftreten, in der Einstellung und auch in meiner Musik vorhanden", erklärte er auf 'klatsch-tratsch.de'.

Sein Konzept scheint aufzugehen: Bei einem Konzert von AC/DC stellte sich heraus, dass der Volksmusiker sogar die "heftigsten Rocker" überzeugen kann: "Es vergeht kein Tag mehr, auch bei uns daheim in Österreich, an dem nicht Leute auf mich zukommen und mir auf die Schulter klopfen… Die [AC/DC-Fans] zeigen mit dem Daumen nach oben. Und freuen sich, dass einer mal seine Meinung sagt, Eier in der Hose hat und nicht mit dem politischen Mainstream mitschwimmt. Das kommt echt tagtäglich", erklärte er weiter.

Auch die Deutschen scheinen von dem Sänger angetan und so rockte er am 7. November die Berliner Mercedes-Benz Arena - ein ganz spezieller Erfolg: "Das ist schon etwas sehr Besonderes; gerade bis in den Norden hinauf zu kommen. Viele österreichische Künstler haben gerade noch in Bayern spielen dürfen - oder sind auch von der Verständlichkeit her nur bis dorthin gekommen - und wir dürfen jetzt in Hamburg, Kiel, Berlin spielen, das ist schon ein großes Highlight. Weiß man nicht, warum das bei mir so ist", erklärte er auf 'rp-online.de'

Am 12. November geht es dann in Frankfurt am Main mit der nächsten Show von Andreas Gabalier weiter.

Cover Media

— ANZEIGE —