Andre Dietz' Tochter leidet an seltenem Gendefekt

André Dietz und Ehefrau Shari sprechen über den Gendefekt ihrer Tochter
Die Tochter von André Dietz und Ehefrau Shari hat einen seltenen Gendefekt

"Die Hilfsbereitschaft der Leute hat mich zu Tränen gerührt"

André Dietz und seine Ehefrau Shari haben drei gemeinsame Kinder – einen vierjährigen Sohn, die zweijährige Mari und noch eine im Juli 2015 geborene Tochter. Im Oktober 2015 kam dann eine heftige Diagnose: Tochter Mari hat das seltene ‚Angelman Syndrom‘.

- Anzeige -

Das heißt konkret: Sie wird voraussichtlich ein lebenslanger Pflegefall bleiben, nie mehr als fünf Worte sprechen. Ob sie irgendwann laufen kann, weiß man nicht. Das Mädchen wird immer auf dem geistigen Stand eines Kleinkindes bleiben. An die Zeit nach der Diagnose erinnert sich Dietz sehr genau: „Ich habe dann irgendwann entschieden nicht mehr zu drehen und habe dann tatsächlich das erste Mal am Telefon mit der Produktion angefangen zu heulen und konnte nicht mehr reden“, erzählt der Schauspieler im Interview mit RTL. Und Ehefrau Shari fügt hinzu: "Ich habe darüber geweint, dass Mari niemals einen Freund haben wird. Heute denke ich: Das ist das kleinste Problem."

Ganz offen und mutig teilte der Schauspieler seinen Schicksalsschlag mit seinen Fans auf seiner Facebookseite: "Es gibt Momente im Leben, auf die ist man nicht vorbereitet. "Vor ziemlich genau vier Monaten hat sich unser bisheriges Leben mit einem Schlag komplett geändert. Unsere Tochter Mari hat die Diagnose Angelman-Syndrom bekommen. Wie die meisten Menschen hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt noch nie von diesem seltenen Gendefekt gehört. Wir sind aus allen Wolken gefallen, da wir bis dato dachten, unser Kind sei lediglich in seiner Entwicklung etwas langsamer als andere Kinder. Mari wird nie richtig sprechen können und nur schwer laufen lernen. Ihr fehlen Schlafhormone und geistig wird sie ihr Leben lang auf dem Entwicklungsstand eines Kleinkindes bleiben."

Freunde, Familie und seine Kollegen stärken ihm und seiner Familie den Rücken. „Was mich oft zu Tränen gerührt hat war diese Hilfsbereitschaft – und ich bin echt nicht nah am Wasser gebaut. Was die für uns getan haben, was die gesagt haben, was sie nicht gesagt haben. Es war alles cool.“

'AWZ'-Star Andre Dietz und seine Familie
Eine glückliche Familie: André Dietz mit Ehefrau Shari und den Kindern

Der ‚Alles was zählt‘- Star ist Optimist und so sieht er auch in der Diagnose seiner Tochter Gutes. "Mari wird immer glücklich sein in ihrer Welt und der Rest ist Egoismus. Und zwar unserer, weil wir sagen, dass wir dann unser Leben lang auf sie aufpassen müssen. Dann können wir nicht in den Urlaub fahren - was totaler Quatsch ist, da gibt es ja auch Möglichkeiten. Sie wird in ihrer Welt glücklich sein und das ist die größte Befriedigung."

Für André ist das Glas eben immer halb voll und nicht halb leer. Trotz Maris Handicap möchte die Familie ein möglichst normales Leben führen. „Mari soll nicht nur verhätschelt werden, wir wollen sie normal behandeln, so normal es geht. Die anderen Kinder sollen auch nicht darunter leiden und dann irgendwann denken: ‚Warum darf die Mari und ich darf es nicht?‘."

Shari hat beschlossen zuhause zu bleiben, um für Mari und ihre Geschwister da zu sein. Glücksmomente hat sie mit ihrer mittleren Tochter genauso wie mit den anderen beiden Kindern: "Es ist, dass wir sagen: ‚Guck mal, die hat das ‚Angelman Syndrom‘, aber guck mal, die kann schon sitzen oder krabbeln, oder sie zieht sich hoch. Wir sehen jetzt halt das, was sie kann und nicht das, was sie nicht kann."

Und beide machen sich stark für einen normalen Umgang in der Gesellschaft für Menschen mit Handicap und vor allem möchten die beiden auf das ‚Angelman Syndrom‘ aufmerksam machen. Was das Paar am wenigsten möchte ist Mitleid, denn die Familie ist glücklich so wie sie ist. Und André und Shari schließen nicht aus, noch ein viertes Kind zu bekommen. Im Hause Dietz ist eben Platz für ganz viel Liebe!

— ANZEIGE —