Amys Freund Reg Traviss bricht sein Schweigen

Reg Traviss trauert vor dem Haus von Amy Winehouse
Der Freund von Amy Winehouse - Reg Traviss - trauert vor dem Haus der Sängerin. © dpa bildfunk

"Ich habe meine Liebe verloren!"

Der On/Off-Freund von Amy Winehouse – Reg Traviss – hat endlich sein Schweigen gebrochen. Erstmals spricht er über seine Trauer und Verzweiflung nach dem Tod seiner großen Liebe.

- Anzeige -

„Die letzten drei Tage waren die Hölle…Ich kann nicht beschreiben, was ich durchmache… Ich habe meine Liebe verloren“, so beschreibt der 35-Jährige in einem exklusiven Interview mit der britischen Zeitung 'The Sun' seine Gefühle.

Traviss und Winehouse waren seit zwei Jahren ein Paar. Die Familie der Sängerin sei über die Beziehung mehr als glücklich gewesen, so das Blatt. Sie sahen in dem Regisseur den perfekten Freund für Amy, nach deren katastrophalen Ehe mit Blake Fielder-Civil.

Wie eine Quelle dem Blatt berichtet, hatte Reg keinerlei Interesse am Ruhm der Musikerin, er wollte ihr helfen wieder auf die Beine zu kommen. „Wenn Reg in der Nähe war, dann war Amy ein anderer Mensch. Er hatte eine beruhigende Wirkung auf sie und hat versucht sie aus Ärger rausgehalten.“

Doch leider war der Regisseur in den vergangenen zwölf Monaten beruflich viel unterwegs und musste seine Freundin in London alleine lassen, was ihr nicht gut tat, denn sie verfiel erneut Alkohol und Drogen.

Wie einige Medien berichteten, habe Traviss Amy ein Ultimatum gestellt: „Komm’ vom Alkohol los, oder ich trenne mich von Dir!“ Nachdem ihr letzter Aufenthalt in der Entzugsklinik ‚The Priory’ kein Erfolg gewesen war, habe er sich dann von der Sängerin getrennt. Doch es scheint ganz so, als habe sich das Paar kurz vor Amys Tod wieder versöhnt.

"Diese fürchterliche Sache muss ein Unfall sein!"

Amy Winehouse und Reg Traviss waren zwei Jahre lang ein Paar
Die verstorbene Amy Winehouse war zwei Jahre lang mit Reg Traviss zusammen. © WeirPhotos / Splash News

Reg Traviss kann auch nach wie vor nicht glauben, dass Amy an einer Überdosis Drogen oder Alkohol gestorben sein könne: „Sie war so voller Leben in der letzten Zeit – hat jeden Tag Sport und Yoga gemacht. Diese fürchterliche Sache muss ein Unfall sein“, zitiert ihn das Blatt. Bei den Fans der Sängerin bedankte er sich aus tiefem Herzen für die Anteilnahme und bat darum, dass sowohl er, als auch Amys Familie nun in Ruhe gelassen würden um zu trauern.

(Bildquelle: DPA/Splash)

— ANZEIGE —