Amy Winehouse: Ex-Mann fordert Erbe ein

Amy Winehouse' Ex-Mann Blake Fielder-Civil will ihr Testament anfechten.
Blake Fielder-Civil, der Ex-Mann von Amy Winehouse, fordert ihr Erbe ein. © WENN

Blake Fielder-Civil will an ihr Geld

Nachdem Blake Fielder-Civil, der Ex-Mann von Amy Winehouse, erfahren hat, dass er keinen Anspruch auf das Erbe der Sängerin hat, will er nun das Testament der kürzlich verstorbenen Soulmusikerin anfechten. "Er will behaupten, dass ihre Familie und ihre Plattenbosse Amy gegen ihren Willen gezwungen haben, ihn aus ihrem zehn Millionen-Pfund-Vermögen zu streichen", verriet ein Freund des 29-Jährigen dem 'Now'-Magazin.

- Anzeige -

Noch im April dieses Jahres war das Vermögen von Winehouse der 'Sunday Times' zufolge auf knapp sieben Millionen Euro geschätzt worden, doch durch ihren tragischen Tod ist es bereits innerhalb weniger Tage auf geschätzte elf Millionen Euro angewachsen. Und der Verkauf ihrer Singles und Alben geht weiter - es sei sogar die Veröffentlichung eines posthumen Albums geplant.

Ihr Vermögen wächst immer weiter

Amy Winehouse und Blake Fielder-Civil bei den MTV Movie Awards 2007.
Amy Winehouse und Blake Fielder-Civil bei den MTV Movie Awards 2007. © picture-alliance/ dpa, PA Mok 5735080

Kein Wunder, dass Civil, der von 2007 bis 2009 mit der Britin verheiratet war, so scharf auf ihr Erbe ist. Um an ihr Geld zu kommen behauptet der zurzeit Inhaftierte sogar, dass Amy ihm in ihrem letzten Telefonanruf ihre Liebe bekundet habe und auf eine Wiedervereinigung hoffte. Angeblich sei er sogar in Besitz von Briefen, die beweisen sollen, dass die beiden nicht zerstritten waren. "Er glaubt, dass Amy nicht gewollt hätte, ihn arm zurückzulassen, auf eine perverse Art und Weise sieht er es also als seine Pflicht, sicherzustellen, dass ihre wahren Wünsche erfüllt werden", so der Insider weiter.

Eine ganz schöne Ohrfeige für ihren letzten Freund Reg Traviss, mit dem Amy der britischen 'Sun' zufolge vor ihrem Tod sogar verlobt gewesen sein soll.

Bleibt abzuwarten, ob Civil mit seiner skurillen Forderung druchkommt.Trotz angeblicher Trauer hat ihn das nicht davon abgehalten, die Möglichkeit Kasse zu machen, zu ergreifen.

(Bildquelle: WENN / dpa)

— ANZEIGE —