Amy Winehouse: Adoption geplant?

Amy Winehouse und die zehnjährige Dannika Augustine am Strand von St.Lucia
Die Sängerin Amy Winehouse geht mit der kleinen Dannika am Strand spazieren © Islandpaps / Splash News

Dannika sagte schon 'Mama'!

Nach wie vor sind die genauen Umstände des Todes von Amy Winehouse unklar. Täglich gibt es neue Gerüchte über das Leben der Sängerin in den Wochen und Monaten vor ihrem Tod, die oftmals sehr an den Haaren herbeigeholt scheinen. Besonders verwirrend ist eine Meldung des ‚Mirror’, dass der Soulstar offenbar kurz davor war ein 10jähriges Mädchen zu adoptieren. Angeblich war Amy Winehouse im Begriff das Mädchen namens Dannika von der Karibikinsel St Lucia zu sich nach Hause nach London zu holen.

- Anzeige -

„Amy war wirklich meine Mutter" so zitiert das Blatt die 10-Jährige. Die Adoption sei auf dem Weg gewesen - bis der plötzliche Tod der Soulsängerin alles veränderte. Für die kleine Dannika ein Schock: „Sie war so ein wunderbarer Mensch, und ich freute mich darauf mit ihr zusammen zu leben – hier oder in London. Ich kann es nicht fassen, dass sie fort ist. Das ist das Schlimmste, was mir je passiert ist.“

Kennengelernt hatten sich Amy und Dannika Augustine, wie sie mit vollem Namen heißt, bereits vor zwei Jahren durch die Großmutter der Kleinen – Marjorie Lambert – die eine Strandbar auf der Insel hat. Amy hatte auf der Karibikinsel versucht, von den Drogen loszukommen. Offenbar verstand sich die Sängerin auf Anhieb mit dem Mädchen und verbrachte sehr viel Zeit mit ihr.

Es gibt bereits ein Dementi

Die Sängerin Amy Winehouse mit Dannika und ihren Freunden
Amy Winehouse mit der zehnjährigen Dannika Augustine und ihren Freunden © Islandpaps / Splash News

Doch wollte Amy Winehouse die kleine Dannika wirklich adoptieren? Zwar scheinen die beiden auf Fotos in der Tat überaus vertraut, doch sie wirken eher wie Freundinnen, als wie Mutter und (Adoptiv-)Tochter. Laut dem Onlineportal ‚Gossipcop.com’ gibt es inzwischen bereits das erste Dementi seitens eines Vertreters der verstorbenen Sängerin: „Da ist nichts Wahres dran!“.

Bildquelle: Splash

— ANZEIGE —