Amy Schumer wurde bei Signierstunde von Tierschützern gestört

Amy Schumer: Von Tierschützern beschimpft
Amy Schumer © Cover Media

Tierschützer störten eine Signierstunde von Amy Schumer (35) in New York.

- Anzeige -

Signierstunde gestört

Die Schauspielerin ('Dating Queen') promotete gerade ihr neues Buch 'The Girl With the Lower Back Tattoo' in der Buchhandlung Barnes & Noble am New Yorker Union Square, als es zum dem Zwischenfall kam. Amy versuchte mit den Aktivisten ins Gespräch zu kommen und sich zu erklären, diese schienen aber nur daran interessiert, die Darstellerin dafür zu beschimpfen, dass sie im Januar in einem Mantel von Canada Goose fotografiert wurde. Die Protestanten behaupteten, dass das Label bei der Herstellung seiner Kleider Tiere misshandelt. Als klar wurde, dass die Aktivisten lediglich die Veranstaltung stören wollten und zu keinem Gespräch bereit waren, forderte das Security-Team sie auf, das Gebäude zu verlassen.

Amys Sprecher berichtete gegenüber 'TMZ.com', dass die Schauspielerin die Jacke als Geschenk erhalten habe. Sobald sie von den Vorwürfen der Tierquälerei gegenüber Canada Goose erfuhr, habe sie diese nicht mehr getragen.

Amy Schumers Buchtour ging in Philadelphia weiter, es folgten Veranstaltungen in Jersey City und Chicago. Ihre Memoiren wurden am 16. August in den USA veröffentlicht und sie handeln unter anderem von Amy Schumers Kindheit, dem Kampf ihres Vaters gegen Multiple Sklerose, dem angespannten Verhältnis zu ihrer Mutter, ihren ersten sexuellen Erfahrungen und der Beziehung zu einem gewalttätigen Exfreund.

Cover Media

— ANZEIGE —