Amy Adams: Von Künstler-Rolle begeistert

Amy Adams
Amy Adams © Cover Media

Amy Adams (40) war von der Komplexität ihrer aktuellsten Filmrolle eingenommen.

- Anzeige -

Am liebsten kompliziert

Im Frühjahr wird die Schauspielerin ('Verwünscht') in dem Biopic 'Big Eyes' von Kult-Regisseur Tim Burton (56, 'Alice im Wunderland') als Malerin Margaret Keane zu sehen sein. Neben ihr stand Christoph Waltz (58, 'Django Unchained') vor der Kamera und er spielt ihren Mann Walter, der ihre Gemälde als seine verkauft. Irgendwann hat Margaret dies satt und verklagt ihren Gatten. Doch was trieb Amy eigentlich an, den Part anzunehmen?

"Ich sah [Margaret] völlig anders, weil ich Mutter bin", gestand die Mama einer Tochter im Gespräch mit 'Access Hollywood'. "Ich sah sie als vollständige Frau - als sehr komplexe Frau. Und ich war daran interessiert, ihre Komplexität zu erforschen."

Amy machte sich sogar die Mühe, die Künstlerin, auf die der Streifen beruht, kennenzulernen. "Ich fuhr nach San Francisco und traf sie in ihrer Galerie", erinnerte sich die rothaarige Darstellerin. "Sie malte für mich. Sie malte meine Augen. Und wir redeten über viele Dinge. Es war sehr hilfreich und sehr wichtig für mich, um [diese Rolle] zum Leben zu erwecken."

Mit 'Big Eyes' hofft die Amerikanerin übrigens auch, benachteiligten Frauen den Rücken zu stärken. "Ich glaube, dass Margaret eine starke, aber leise Stimme hatte, was die aufkeimende feministische Bewegung anging", bedauerte sie. "Sie war jemand, der unterdrückt und entmutigt wurde, ihre Stimme zu erheben und die Wahrheit über die Situation zu erzählen. Dadurch wurden viele Künstler beeinflusst. Es ist etwas, das sich noch immer sehr real anfühlt. Wie sich herausstellt, ist es keine einzigartige Geschichte", so Amy Adams.

Cover Media

— ANZEIGE —