Amoklauf von München: Promis reagieren fassungslos

Amoklauf von München: Promis reagieren fassungslos
Oliver Kalkofe, hier auf der Premiere von "The First Avenger: Civil War", wurde auf Facebook deutlich © imago/Future Image

Die schrecklichen Vorkommnisse in München hielten am Freitagabend die Bundesrepublik in Atem. Nach dem Amoklauf meldeten sich auch zahlreiche Prominente über die sozialen Medien zu Wort. Einer der längsten und deutlichsten Beiträge stammt von Oliver Kalkofe (50, "Der Wixxer").

- Anzeige -

"Gewalt darf nicht siegen!"

Auf Facebook erklärte der Schauspieler und Komiker, dass er gerade "vom Dreh" komme. Noch lange bevor mehr Klarheit über die Lage herrschte, erklärte er: "Was auch immer Furchtbares dort gerade geschehen ist - mein ehrliches Mitgefühl gehört allen Betroffenen." Es sei "kein Abend, an dem einem nach Spaß, Feiern und albernem #SchleFaZ ist. [...] Wem heute nicht danach ist, sich auf krabbelnde Monsterspinnen und bekloppte Kackfilme einzulassen, hat selbstverständlich unser vollstes Verständnis."


Keine Beeinflussung

Doch auch zu solchen Zeiten müsse es erlaubt sein zu Lachen. "Egal wer uns die Lebensfreude oder die Freiheit nehmen will und uns mit Terror, Tod und Gewalt seine geisteskranke Meinung aufzwingen möchte, wird damit keinen Erfolg haben. Auch wenn es Wahnsinnige gibt, die Menschen lieber tot als lachend, fröhlich und glücklich sehen - wir lassen uns von deren traurigem kranken Weltbild nicht beeinflussen. Daher ist auch in dieser Zeit Lachen erlaubt - genauso wie Weinen oder Trauern."


Kalkofe erklärt seine Meinung weiter: "Unsere einzige Waffe gegen den Schrecken ist der Humor - in manchen Momenten bleibt sie leider unwirksam. Wir bedauern das ungewollt schlechte Timing. Wir alle sind in Gedanken bei den Opfern und Betroffenen. Lasst uns einfach hoffen, beten oder was auch immer, dass dieser Irrsinn auf der ganzen Welt endlich ein Ende nimmt. Gewalt und Dummheit dürfen niemals siegen!"


"Lasst und beieinander bleiben!"

Via Twitter forderte Schauspielkollege Jan Josef Liefers (51): "Es gibt viele Meinungen & viel Streit. Ideen wären besser. Lasst uns beieinander bleiben! Für alle, die heute unschuldig starben. #Muenchen." Gina-Lisa Lohfink (29) meldete sich via Facebook. "Ich bin immer noch geschockt... Mein Mitgefühl geht an alle Angehörigen und ich bete für die Opfer in diesen schlimmen Stunden." Dazu postete Lohfink ein Bild, auf dem "pray for munich" geschrieben steht.


Zu einem Foto mit Freunden, das Lindsay Lohan (30, "The Canyons") auf Instagram gepostet hatte, setzte die Schauspielerin nicht nur den Hashtag #friends. Sie schrieb unter anderem auch, dass man für München und Nizza beten solle und seine "Freunde und Familie jede Sekunde und jeden Tag" wertschätzen solle. Das glückliche Foto will aber nicht so recht zu der aktuellen Lage passen, weswegen Lohan auch Kritik einstecken musste. Schon vor wenigen Tagen musste sie sich für ein Bild rechtfertigen, auf dem sie recht freizügig auf einem Bett posierte und gleichzeitig den Opfern von Nizza gedenken wollte.


Gedenkminute und Trauerflor

Auch der FC Bayern München meldete sich via Twitter mehrfach zu Wort und erklärte unter anderem: "Trauer, Mitgefühl, Fassungslosigkeit. Der FC Bayern München ist in Gedanken bei allen Betroffenen. #München" In Gedenken an die Opfer des Attentats werde es bei einem heutigen Spiel in Landshut eine Schweigeminute geben und "beide Teams werden mit Trauerflor spielen." Carlo Ancelotti (57), der neue Trainer der Bayern trauert ebenfalls um die Opfer. "Sehr traurig... Unverständlich... Mein tiefes Mitgefühl mit den Opfern und Ihren Familien #München". Der FC Schalke 04 zeigte sich ebenso betroffen: "Ereignisse in #München machen uns traurig und fassungslos! Sind in Gedanken bei allen Betroffenen. #S04"



spot on news

— ANZEIGE —