Hollywood Blog by Jessica Mazur

Ami-Kerle haben keinen Hintern in der Hose

Ami-Kerle haben keinen Hintern in der Hose
Ami-Kerle haben keinen Hintern in der Hose © Bildquelle: dpa

von Jessica Mazur

Ich komme gerade aus dem RALPHS Supermarkt auf dem Sunset Boulevard mitten in Hollywood. Der Supermarkt trägt den schönen Beinamen 'Rock'n Roll Ralphs', da man hier angeblich zu späterer Stunden (der Laden hat rund um die Uhr geöffnet) jede Menge Rockstars antrifft. Ich persönlich gehe dort allerdings regelmäßig einkaufen und habe noch nie einen Rockstar angetroffen. Das kann aber auch daran liegen, dass ich Eier, Wurst und Käse in der Regel nicht nach Mitternacht einkaufe... Wen ich dafür regelmäßig im Ralphs antreffe, sind jede Menge Wanna-Be-Rockstars. Superskinny Typen, mit jeder Menge Tattoos, Sonnenbrillen, halb zerrissenen T-Shirts UND anscheinend ganz wichtig - Jeanshosen, die grundsätzlich auf 'halb acht' hängen und freie Sicht auf Unterhosen oder noch schlimmer nackte Po-Ritzen geben. Urgh, geht gar nicht!

- Anzeige -

Bisher dachte ich eigentlich immer, die Jungs finden ihren Allerwertesten so toll, dass sie ihn mit der ganzen Welt teilen wollen, aber denkste! Den jungen Herren gelingt es einfach nicht, ihre Hosen oben zu halten. Wie ich heute gelernt habe, leiden Hollywoods Männer nämlich an chronischer 'Arschlosigkeit'. Zu diesem Ergebnis kam jetzt die 'New York Times'. Dort heißt es in einem Artikel, dass viele amerikanische Männer einfach keinen Hintern in der Hose habe und dass deshalb viele Hosen auf Halbmast hängen. Frei nach dem Motto: Wo nichts ist, kann auch nichts Halt geben.

Die flachen Popos der Männer hier sollen deshalb auch der Auslöser für eine neue Trendwelle aus dem Bereich der plastischen Chirurgie sein: gluteale (der medizinische Ausdruck für 'das Gesäß betreffend') Injektionen. Auf gut Deutsch: Immer mehr Männer rennen zum Doktor, um sich den Hintern aufpolstern zu lassen. So ein Eingriff kostet hier in Hollywood rund 8.500 Dollar (knapp 6.500 Euro). Während der OP werden dem Mann Fettzellen aus dem Bauch gesaugt, die dann in den Po eingespritzt werden. Das Ergebnis: angeblich ein knackiger David Beckham Hintern, den jede Hose gerne voller Stolz bedeckt hält.

Da nicht jeder hinternlose Mann ein paar tausend Dollar herumliegen hat, reagieren auch immer mehr Wäschehersteller auf den Trend und bringen für Männer gepolsterte Unterhosen auf den Markt, die so genannten 'Butt Booster'. Quasi das Gegenstück zum WonderBra für Frauen und damit eigentlich nur fair. Alleine im letzten Jahr ist der Umsatz laut NY Times in diesem Bereich um fünf Prozent angestiegen. Ich find's super und plädiere stark dafür, dass die Dinger demnächst auch bei Rock'n Roll RALPHS verkauft werden. So ein ausgepolsteter Männerpo ist mir als Anblick beim Einkaufen nämlich um einiges lieber, als diese ständigen halbnackten Tatsachen...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Ami-Kerle haben keinen Hintern in der Hose
© Bild: Jessica Mazur