Amber Heard und Johnny Depp im Rosenkrieg: Was Vanessa Paradis, Paul Bettany, Mickey Rourke und Co. Dazu sagen

14 Jahre waren Vanessa Paradis und Johnny Depp ein Paar
Vanessa Paradis und Johnny Depp waren 14 Jahre ein Paar © AFP/Getty Images, MARTIN BUREAU

Depp & Heard: Trauen ihm die Kollegen zu gewalttätig zu sein?

Es sind schwere Vorwürfe, die Amber Heard gegen ihren Noch-Ehemann Johnny Depp erhebt. In den 15 Monaten ihrer Ehe soll er sie "verbal und physisch missbraucht" haben, soll sie sogar mit einem Handy attackiert und verletzt haben. Zahlreiche Prominente haben sich schon zu Wort gemeldet, aber jetzt bezieht eine Frau Stellung, die wissen muss, wie ein Leben mit Johnny Depp aussieht.

- Anzeige -

Vanessa Paradis, die Frau, mit der Depp über 14 Jahre zusammen war und mit der er zwei Kinder hat, steht öffentlich für ihren Ex-Lebensgefährten ein. In einem handgeschriebenen Brief, der dem Promiportal 'TMZ' vorliegt, schreibt sie: "Johnny Depp ist der Vater meiner zwei Kinder, er ist sensibel, liebevoll und ein allseits geliebter Mensch. Ich finde aus tiefstem Herzen, dass die kürzlich getätigten Anschuldigungen einfach abscheulich sind. In all den Jahren, in denen ich Johnny nun schon kenne, hat er mich nie körperlich misshandelt und all dies klingt nicht nach dem Mann, mit dem ich 14 wundervolle Jahre zusammen gelebt habe". Klare Worte FÜR Johnny Depp!

In 'Mortdecai' spielten Johnny Depp und Paul Bettany zusammen
Johnny Depp und Paul Bettany spielten in 'Mortdecai' zusammen © RTL

Nach den Prügelvorwürfen hatten schon andere Stars über die sozialen Medien ihre Meinung zu den Vorwürfen veröffentlicht. Schauspielkollege Paul Bettany äußerte sich auf Twitter: "Kenne Johnny Depp seit Jahren und während mehrerer Beziehungen. Er ist der süßeste, netteste, sanfteste Mann, den ich je kennengelernt habe. Ich sag ja nur". Anschließend appelliert er an die Twitter-Gemeinde: "Alles, was ich sage: Häusliche Gewalt ist ein ernster Vorwurf. Ein Prozess auf Twitter ist nicht hilfreich. Lasst die Fakten ans Tageslicht kommen, bevor wir voreilige Schlüsse ziehen."

Aber nicht nur der 'Mortdecai'-Kollege von Johnny Depp meldet sich zu Wort. Auch Mickey Rourke, der mit Depp in 'Irgendwann in Mexiko' zusammen spielte, traut ihm solche Ausraster offenbar nicht zu. Dem Promiportal ‚TMZ‘ sagte er: "Er macht nicht den Eindruck, ein gewalttätiger Mann zu sein." Das kann Lori Anne Allison bestätigten. Die 52-Jährige war in den Achtzigern drei Jahre mit Depp verheiratet und habe ihn als "sanfte Person" kennengelernt. Laut sei er ihr gegenüber nie geworden, teilte sie 'TMZ' mit.

Evan Rachel Wood hingegen steht auf der Seite von Amber Heard. Der 'True Blood'-Star kommentierte die Ereignisse laut 'US Weekly' mit: "Boom! Amber Heards Sexualität ist nur relevant, wenn man bedenkt, dass bisexuelle Frauen ein größeres Risiko haben, Gewalt von ihrem Intimpartner zu erfahren. Bisexualität ist kein Grund für Gewalt. Es heißt nicht, dass Heard deshalb unmoralisch wäre oder Misshandlungen verdient hätte." Mittlerweile ist dieser Kommentar allerdings gelöscht.

— ANZEIGE —