Amber Heard erhebt schwere Vorwürfe gegen Johnny Depp: Hat er sie geschlagen?

Amber Heard: Hat Johnny Depp sie geschlagen?
Hat er sie womöglich geschlagen? Amber Heard behauptet, dass Johnny Depp gewalttätig geworden sei © Brent Perniac/AdMedia/ImageCollect

Amber Heard (30, "Drive Angry") ist vor Gericht aufgetaucht und hat um eine temporäre, einstweilige Verfügung gegen Johnny Depp (52, "Fluch der Karibik") gebeten. Ihr Noch-Ehemann soll sie körperlich angegriffen haben, sie sei mehrfach das Opfer von häuslicher Gewalt geworden, wie das US-Promiportal "TMZ" berichtet. Zusammen mit ihrer Anwältin Samantha Spector habe sie Fotos vorgelegt, die unterschiedliche Prellungen und blaue Flecken zeigen sollen. Ein Richter habe der Bitte stattgegeben, wonach Depp sich vorerst Heard nicht näher als knapp 100 Meter nähern darf.

- Anzeige -

Die Scheidung wird schmutzig

Depp soll Heard erst am vergangenen Samstag mit seinem iPhone ins Gesicht geschlagen haben, wie eine der Aufnahmen beweisen soll. Der Schauspieler habe zu diesem Zeitpunkt auch unterschiedliche Gegenstände in ihrem gemeinsamen Apartment zertrümmert. Die Polizei sei nach einem Notruf von Heards Freundin zwar gekommen, ein Statement habe Heard aber nicht abgeben wollen. Depp habe die Wohnung vor dem Eintreffen der Polizisten bereits verlassen gehabt. Heard habe angeblich auch ein Video von einem der Vorfälle. Nachdem Depp seine Noch-Ehefrau angeblich geschlagen hatte, habe er ihr Geld angeboten, damit sie schweige. Stattdessen habe sie aber am Montag darauf die Scheidung eingereicht.

 

"Ein Affront"

 

Anonyme Quellen aus dem Umfeld von Depp behaupten das Gegenteil. Laut einem der Insider sei Heard "ein Affront gegen echte Opfer häuslicher Gewalt". Sie habe unter anderem nie eine Anzeige aufgegeben und kurz nach dem angeblichen Vorfall Bilder auf Instagram gepostet, die keinerlei Verletzungen zeigten. Depps Töchter, seine beiden Schwestern und seine kürzlich verstorbene Mutter hätten noch nie viel von Heard gehalten. Sie habe "ihn wie Dreck behandelt", wie "TMZ" zuvor aus dem Familienumfeld der Hollywood-Stars erfahren hatte.

spot on news

— ANZEIGE —