Amanda Seyfried: Tierische Seelenverwandtschaft

Amanda Seyfried: Tierische Seelenverwandtschaft
Amanda Seyfried © Cover Media

Amanda Seyfried (29) schafft es offenbar, ihre Zeit gerecht zwischen ihrem Freund Justin Long (37) und ihrem Hund Finn aufzuteilen.

- Anzeige -

Promis und ihre Hunde

Während so mancher vielleicht nicht ganz so viel Verständnis für die Tierliebe seines Partners hätte, muss sich die blonde Leinwand-Sirene ('Chloe') keine Sorgen machen: Ihr Liebster - ebenfalls Schauspieler ('Verrückt nach dir') - sieht das nämlich ganz locker.

"Justin ist genauso verrückt nach Finn wie ich", beteuerte Amanda gegenüber 'Cosmopolitan'. "Aber, und das klingt jetzt vielleicht etwas verrückt, ich glaube, dass zwischen Finn und mir eine Seelen-Verbindung besteht. Er gibt mir diese bedingungslose, wahre Liebe, und er ist der Einzige, der mich wirklich erdet."

Ob Justin Long wohl genauso viel Schwärmerei bei Amanda Seyfried auslöst? Eins stellte die Schauspielerin jedenfalls klar: Einen Trauschein will sie nicht. Kinder kann sie sich schon eher mit ihrem Lebensgefährten vorstellen, auch wenn die Familienplanung noch etwas warten muss. Momentan hat Amanda nämlich noch viel zu viel zu tun.

"Wenn es passiert, dann passiert es eben. Das nächste große Ereignis, das auf mich zukommt, ist erst mal mein 30. Geburtstag im Dezember", lautet ihre Devise.

Und auf diesen Tag freut sich die Blondine bereits. Älterwerden macht der Darstellerin nämlich keine Angst.

"Mir gefällt es, erwachsen zu werden. Ich fürchte mich nicht davor. Es wäre dumm, so zu denken. Das ist ein neues Stadium und Kapitel in meinem Leben und meiner Karriere. Jetzt, wo ich auf die 30 zugehe, macht langsam alles Sinn. Bisher habe ich mit allem, was ich getan habe, auf diesen Punkt hingearbeitet, an dem ich den Respekt in meiner Karriere bekomme, nach dem ich gestrebt habe", erklärte Amanda Seyfried vor einiger Zeit im britischen 'OK!'-Magazin.

Cover Media

— ANZEIGE —