Amanda Knox ist "unendlich erleichtert"

Amanda Knox ist "unendlich erleichtert"
Amanda Knox bei einem TV-Auftritt in den USA im Januar 2014 © ddp images

Freispruch für Amanda Knox (27): Ein Kassationsgericht in Rom hat den Schuldspruch gegen die US-Amerikanerin und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito (31) aufgehoben. Acht Jahre lang beschäftigte der Fall italienische Gerichte. Knox war 2014 wegen Mordes an der britischen Studentin Meredith Kercher zu 28 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden, Sollecito zu 25 Jahren. Kercher war am 1. November 2007 in Perugia ermordet worden. Nach dem Freispruch am Freitag sagte Knox, die in Seattle lebt, in einem Statement, das unter anderem die "New York Post" veröffentlichte: "Ich bin unendlich erleichtert und dankbar für die Entscheidung."

- Anzeige -

Amerikanerin freigesprochen

Knox war die Mitbewohnerin von Kercher. Die damals 21-Jährige war vergewaltigt und mit durchschnittener Kehle aufgefunden worden. 2009 wurden Knox und ihr Ex-Freund Sollecito für die Tat verurteilt, 2011 gab es in zweiter Instanz einen Freispruch, der aber wieder gekippt wurde. Die beiden wurden erneut schuldig gesprochen. Die Mutter des Opfers, Arline Kercher, zeigte sich vom endgültigen Freispruch geschockt: "Sie wurden zweimal verurteilt, es ist etwas merkwürdig, dass sich das jetzt geändert hat", sagte sie. Knox hatte wiederholt ihre Unschuld beteuert.


Sie war nach dem Freispruch 2011 in die USA zurückgekehrt und beteuerte, sie werde nie wieder nach Italien kommen. Auch ein Buch hat der "Engel mit den Eisaugen", wie Knox von der Presse genannt worden war, bereits herausgebracht ("Zeit, gehört zu werden"). Ein Kinofilm, der auf den Ereignissen beruht, wird demnächst ebenfalls zu sehen sein: "Die Augen des Engels" ("The Face of an Angel") mit Daniel Brühl und Kate Beckinsale wird in Deutschland am 21. Mai anlaufen.

— ANZEIGE —