Amanda Bynes: Twitter-Ausbruch

Amanda Bynes
Amanda Bynes © Cover Media

Amanda Bynes (28) attackierte auf Twitter ihre Eltern und Sam Lutfi.

- Anzeige -

Gegen die Eltern und Sam Lutfi

Der einstige Kinderstar ('Sydney White - Campus Queen') wurde überraschend aus der Psychiatrie entlassen, nachdem sie vor Kurzem zwangseingewiesen wurde. Auf Twitter wetterte sie jetzt gegen ihre Eltern, die derzeit wieder die Vormundschaft über ihre psychisch labile Tochter haben und damit auch über ihr Vermögen bestimmen können. Auch Sam Lutfi - der ehemalige Manager von Britney Spears (32, 'Criminal'), der dabei geholfen hatte, die Zwangseinweisung zu veranlassen - bekam sein Fett weg. "Ich werde heute mit meinem Anwalt vor Gericht ziehen, um zu beweisen, dass ich mehr als fähig bin, mein Privatleben und meine Finanzen zu regeln und ich bin wütend", twitterte sie und fuhr fort: "Ich wurde aus dem Krankenhaus entlassen, in das mich Sam Lufti [sic] und meine Eltern steckten, weil sich mein Vater, wegen dem, was er getan hat, gedemütigt fühlt." Ich hatte am FIDM [die Modeschule, an der Amanda eingeschrieben war] einen Durchschnitt von 4.0 und bin absolut in der Lage, auf mich und meine Finanzen aufzupassen und meine Eltern wollen einfach nur nehmen."

"Die Polizei hat eine Anzeige gegen meinen Vater eingereicht - ich kann nicht im selben Raum wie er sein. Er ist ein Sextäter und sollte im Gefängnis sitzen."

Es ist nicht das erste Mal, dass die Amerikanerin ihrem Vater sexuellen Missbrauch vorwirft, aber beim letzten Mal löschte sie die entsprechenden Tweets schnell wieder und erklärte, ein Mikrochip in ihrem Gehirn hätte sie dazu gebracht, sie zu verfassen.

Heute fügte sie noch hinzu, dass sie wolle, dass die Menschen die "Wahrheit" über sie erfahren und dass sie plane, nach New York zu ziehen.

"Außerdem, ihr Lieben, sehe ich gerade furchtbar aus, weil ich einen Eingriff unter meinen Augen lassen machen musste, um unter meinen Augen Mikro-Zysten zu entfernen. Trage vor Gericht einen Verband", erklärte sie und beendete ihre Tirade mit den zwei seltsamen Tweets: "Sam Lufti ist hässlich", "Jilly ist schön."

Ob sich tatsächlich ein Anwalt findet, mit dem Amanda Bynes heute vor Geicht auftritt, wird sich zeigen.

Cover Media

— ANZEIGE —