Amanda Bynes: Ich bin nicht schizophren

Amanda Bynes
Amanda Bynes © Cover Media

Amanda Bynes (28) veröffentlichte über ihre Anwältin eine Stellungnahme zu ihrem Gesundheitszustand.

- Anzeige -

Stellungnahme veröffentlicht

Die ehemalige Filmschönheit ('Einfach zu haben') wurde im vergangenen Juli nach einer Reihe von Auffälligkeiten zwangseingewiesen. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, war als Bynes die Einfahrt einer Nachbarin in Brand setzte. Nach ihrer Erstbehandlung ließ sie sich in einer speziellen Klinik bis Dezember weiter therapieren, bevor sie in die Obhut ihrer Eltern übergeben wurde. Die ganze Zeit gab es wilde Spekulationen über das Krankheitsbild der Amerikanerin, mit denen sie nun aufräumen ließ. "Es gab viele Gerüchte um Amandas Gesundheitszustand", erklärte ihre Anwältin Tamar Arminak laut 'People'. "Sie hat bislang geschwiegen, weil sie es am besten fand, die Diagnose über ihre geistige Gesundheit für sich zu behalten. Allerdings bat sie mich, mit einigen Spekulationen aufzuräumen. Fürs Protokoll, Amanda leidet nicht unter Schizophrenie, noch wurde sie jemals mit der Krankheit diagnostiziert."

Bynes' Mutter Lynn wurde die Vormundschaft über ihre Tochter übertragen, was bedeutet, dass sie derzeit alle Entscheidungen für ihr Kind trifft. Während ihrer Krankheit hatten sich Eltern und Tochter entfremdet, aber mittlerweile verstehen sie sich wieder richtig gut und werden oft zusammen gesehen - zum Beispiel beim Familienurlaub, wie vor Kurzem in Mexiko. "Amanda nimmt aktuell keinerlei Medikamente", führte die Anwältin weiter aus. "Sie ist bestrebt, ein möglichst gesundes Leben zu führen. Sie hatte nie mit Alkoholmissbrauch oder harten Drogen zu tun und ist stolz, sagen zu können, dass sie seit neun Monaten Marihuana-frei ist."

Ein Familien-Insider behauptete, dass das Starlet nach wie vor zu Therapiesitzungen gehe, um herauszufinden, was es in die Abwärtsspirale trieb. Derzeit ist Bynes außerdem am Fashion Institute of Design & Merchandising in Orange County eingeschrieben. Am liebsten würde der ehemalige Nickelodeon-Star nach dem Studium eine eigene Kleiderlinie auf den Markt bringen. "Ihre Familie ist eng in ihren Alltag integriert, aber man versucht, ihr soviel Autonomie wie möglich zu lassen", beschrieb Arminak das Familienleben. "Es geht ihr extrem gut. Ihr größter Fokus liegt darauf, ihrer Familie nahe und Studentin zu sein."

Lynn Bynes fügte weiter hinzu, dass die ganze Familie überglücklich damit sei, wie sehr sich der Zustand von Amanda Bynes in den vergangenen Monaten verbessert habe.

Cover Media

— ANZEIGE —