Amal Clooney: Durch ihre Hochzeit mit George Clooney hat sich einiges für sie verändert

George Clooney: Der Central Park ist tabu
George Clooney © Cover Media

George Clooney (54) weiß, dass für seine Frau Amal (38) seit ihrer Hochzeit 2014 alles etwas komplizierter geworden ist. 

- Anzeige -

Kein normales Leben für Amal

Der Schauspieler ('Hail, Caesar!') hilft der Anwältin für Menschenrechte aber dabei, mit der neuen Situation umzugehen.

"Es ist hart für sie", sagte er dem britischen 'Daily Mirror'. "Wir sind in New York und Amal, die hier seit sechs Jahren lebte und arbeitete, sagte: 'Lass uns in den Central Park gehen.' Ich musste ihr sagen, dass das nicht geht."

Es ist aber nicht so, dass der Megastar ihr etwas verbieten wollen würde. "Ich weiß, dass niemand so etwas hören will - wenn jemand Berühmtes sich über so etwas beschwert. Ich beschwere mich auch nicht. Ich sage nur, dass man dann nicht einfach rausgehen kann, wenn da 30 Leute sind, die einem überallhin folgen. Und das ist immer der Fall. Für sie ist das eine echte Umstellung."

Neugierige verschafften sich sogar Zutritt zu den Seminaren von Amal, die sie an der Columbia University in New York abhält. "Es ist bei öffentlichen Veranstaltungen in Ordnung, aber es ist sehr schwer, wenn sie an der Columbia unterrichtet und Leute ihr in die Seminarräume folgen", betonte George. "Das sind für sie schwierige Dinge, aber sie geht damit wie ein Profi um. Sie ist großartig. Sie ist so toll bei allem, was sie tut."

Obwohl Amal nun einen neuen Status als Berühmtheit genießt, arbeitet sie trotzdem als Anwältin weiter, was ihren Ehemann mit Stolz erfüllt.

"Sie hat zwei Menschen aus dem Gefängnis gebracht, die keinen Grund hatten, dort zu sein. Unter anderem den Präsidenten der Malediven, Nasheed, welcher der einzig demokratisch gewählte Präsident war. Ihm wurde Terrorismus vorgeworfen und sie hat ihn herausgeholt. Ich bin so stolz auf ihre Arbeit", schwärmte George Clooney von seiner wundervollen Amal. 

Cover Media

— ANZEIGE —