Hollywood Blog by Jessica Mazur

Alles redet über den Fiore-Mord

Alles redet über den Fiore-Mord
Alles redet über den Fiore-Mord

von Jessica Mazur

Normalerweise wimmelt es in den amerikanischen Gossip-Medien nur so von Glanz- und Glamour-Stories, Stars und Sternchen, den neuesten Diäten und den letzten Trends, doch derzeit sieht es etwas anders aus. Im Moment dreht sich nämlich in Hollywood seit Tagen alles um den kaltblütigen Mord an Jasmine Fiore.

- Anzeige -

Warum ist klar: die bisherigen Erkenntnisse rund um den grausamen Mordfall klingen ein bisschen wie eine etwas schräge Episode einer amerikanischen Krimi-Serie. Ein Reality-Star ist auf der Flucht, nachdem er unter Verdacht steht, seine (Ex-)Ehefrau, bekannt als Busen-Star und Las Vegas Partygirl, ermordet und verstümmelt zu haben, bevor er ihre Leiche verpackt in einem Koffer auf den Müll warf, wo sie von einem Obdachlosen gefunden wurde.

Da der Mörder der Frauenleiche die Fingerkuppen abgeschnitten und Zähne gezogen hatte, wurde Fiore letztendlich an der Seriennummer ihrer Silikonimplantate identifiziert. (Brustimplantate haben Seriennummern? Man lernt nie aus...) Der Grund für den Mord? Angeblich Eifersucht! Jasmine hatte kurz vor ihrem Tod eine SMS von einem Exfreund erhalten, die zur Folge hatte, dass Ryan Jenkins totally flipped out, wie TMZ.com es nennt

Der Fall Jasmine Fiore hält aber nicht nur die hiesige Mordkommission auf Trab, sondern auch den US Sender VH1. Der Mordverdächtige ist nämlich der Star von gleich zwei VH1 Reality Shows: Megan Wants A Millionaire und I Love Money. In Megan Wants A Millionaire ist Jenkins, dessen Eltern ein kleines Vermögen besitzen, einer der Teilnehmer, der um das Herz von Megan buhlt und es angeblich sogar unter die drei Finalisten schaffte.

Die Show wurde Anfang des Jahres gedreht und seit August im US Fernsehen ausgestrahlt. Nachdem jetzt bekannt wurde, dass Jenkins unter Mordverdacht steht, wurde die Sendung mit sofortiger Wirkung vom Sender genommen. In I Love Money, Jenkins zweiter Show, treten verschiedene US Reality Stars gegeneinander an, von denen am Ende einer um 250.000 Dollar reicher ist. Diese Show war ebenfalls bereits im Kasten und sollte im Januar 2010 ausgestrahlt werden.

Der besondere Clou: Ryan Jenkins war tatsächlich der Gewinner der Viertelmillion, und wie jetzt bekannt wurde, besaß er allen Ernstes die Dreistigkeit, die Producer der Show unmittelbar nach dem Mord an Fiore aufzusuchen, um seinen Gewinn einzukassieren. Anscheinend brauchte der Mann Fluchtgeld. Der Plan ging allerdings nicht auf, da die Gewinner amerikanischer Reality Shows in der Regel erst dann ausgezahlt werden, wenn die Sendung ausgestrahlt wurde.

Doch die Polizei ist sich fast sicher, dass es Jenkins auch ohne das Geld bis nach Kanada schaffte, wo er zuletzt angeblich mit Hilfe seiner steinreichen Eltern untergetaucht war. Was für eine Story die aber jetzt schon zu Ende ist: Ryan Jenkins wurde jetzt erhängt in einem Motel in Kanada gefunden.

Viele Grüße aus Hollywood sendet Jessica Mazur.

 

Alles redet über den Fiore-Mord
© Bild: Jessica Mazur