"Alles neu" beim Frankfurter Lucas-Filmfestival

Cathy de Haan
Cathy de Haan ist die neue künstlerische Leiterin des Lucas-Filmfestivals in Frankfurt. Foto: Marjorie Brunet Plaza © deutsche presse agentur
- Anzeige -

Mit neuem Konzept wirbt das Frankfurter Filmfestival Lucas (18. bis 25. September) in diesem Jahr um eine breitere Zielgruppe. Statt wie bisher den Schwerpunkt auf Kinder zu legen, wollen die Veranstalter nun auch Zuschauer über 18 Jahre ansprechen.

Statt den Fokus auf Premieren zu legen, sind auch ältere Filme zu sehen. Sogar der Name ist neu: statt "Internationales Kinderfilmfestival" heißt Lucas nun "Internationales Festival für junge Filmfans". Das nach eigenen Angaben älteste Kinderfilmfestival Deutschlands findet in diesem Jahr bereits zum 39. Mal statt.

"Die Erweiterung auf eine ältere Zielgruppe war eine strategische Überlegung", sagt Cathy de Haan, die neue künstlerische Leiterin des Festivals. Sie hat Anfang des Jahres Petra Kappeler abgelöst. "Wir wollen auch ältere Jugendliche für Film- und Kinokultur begeistern." Es sei "eine rein inhaltliche Entscheidung", weder seien die Besucherzahlen gesunken noch gebe es Änderungen in der Finanzierung.

Schon lange sitzen in allen Jurys auch Kinder - nun sind sie erstmals auch an der Auswahl der Festivalfilme beteiligt, gestalten den Programmablauf, moderieren Diskussionen und schreiben für die Festivalzeitung, die in diesem Jahr den Katalog ersetzt.

Gezeigt werden Spiel-, Dokumentar-, Animations- und Experimentalfilme aus 27 Ländern. "Wir wollen Kinder und Jugendliche mit unserer Begeisterung für das Kino anstecken", sagt de Haan. Die Filme sollen "Neugier und Leidenschaft bei der jungen Zielgruppe wecken".


Quelle: DPA
— ANZEIGE —