Alisar Ailabouni: Das Topmodel mit Migrationshintergrund

Das Topmodel Alisar Ailabouni
Die Karriere von Alisar Ailabouni © picture alliance / Geisler-Fotop, Geisler-Fotopress

Germany's Next Topmodel – ein Traum wird wahr

Im Jahr 2010 bewarb sich die 1,78 Meter große Alisar Ailabouni ohne jegliche Vorerfahrung als Model für das Casting von ‚Germany's Next Topmodel‘, an dem insgesamt mehr als 2000 Bewerberinnen teilnahmen.

- Anzeige -

Von Anfang an wurde Alisar Ailabouni zum Liebling der Jury und des Publikums und so verwunderte es wenig, dass die junge Österreicherin im Finale am 10. Juni 2010 in der ‚Lanxess Arena‘ in Köln zur Siegerin der fünften Staffel von ‚Germany's Next Topmodel‘ gekürt wurde. Alisar Ailabouni war die erste nicht aus Deutschland stammende Gewinnerin der Show und die zweite Gewinnerin mit Migrationshintergrund. Vor ihr war dies bereits Sara Nuru, einer Tochter äthiopischer Immigranten, am 21. Mai 2009 in der vierten Staffel der beliebten Casting-Show gelungen. Bereits während der der Show gelang es Alisar Ailabouni, lukrative Verträge mit den Firmen ‚Ella Singh‘ und ‚Sony Ericsson‘ abzuschließen. Dank ihres Sieges bei ‚Germany's Next Topmodel‘ schaffte sie es außerdem auf das Cover der deutschsprachigen Ausgabe der Zeitschrift ‚Cosmopolitan‘. Es folgten weitere Werbekampagnen, unter anderem für ‚Maybelline‘, ‚C&A‘ sowie ‚Gillette‘. Einer der Preise, die Alisar Ailabouni als Gewinnerin von ‚Germany's Next Topmodel‘ zustanden, war zudem ein Vertrag mit der Agentur ‚ONEeins‘. Allerdings kündigte sie diesen vorzeitig, um in der Folge mit ‚Eskimo Models‘, der Pariser Agentur ‚City Models‘, der Mailänder Agentur ‚Elite Models‘, der Londoner Agentur ‚Elite Models‘, ‚PARS Management Deutschland‘ sowie der New Yorker Agentur ‚Mc2 Models‘ zusammenzuarbeiten.

Die weitere Karriere von Alisar Ailabouni verlief ebenfalls erfolgreich. Etwa ein Jahr nach ihrem Sieg bei ‚Germany´s Next-Topmodel‘, im September 2011, modelte sie für zehn Designer bei der ‚London Fashion Week‘. Im Jahr darauf war die Flut der Aufträge schier überwältigend – ganze 17 Modelabels buchten das aufstrebende Model für die ‚New York Fashion Week‘. 2014 wurde Alisar Ailabouni auch von Lena Hoschek, einer österreichischen Designerin, für die ‚Berliner Fashion Week‘ engagiert. Hoschek zeigte sich begeistert von ihrem perfekten, starken Gang, ihrer inzwischen reichen Erfahrung als Model und ihrer umgänglichen Art. Auch auf der ‚New York Fashion Week‘ im Jahr 2015 war Alisar Ailabouni begehrt. Zu ihren Auftraggebern gehörten unter anderem die Designer Katya Zol und Marissa Webb.

— ANZEIGE —