Alicia Vikander: "Matt Damon ist der bodenständigste und liebste Typ"

Alicia Vikander: "Matt Damon ist der bodenständigste und liebste Typ"
Kann Jason Bourne (Matt Damon) Heather Lee (Alicia Vikander) vertrauen? © © Universal Pictures

Oscar-Preisträgerin Alicia Vikander (27, "The Danish Girl") erobert die Kinowelt. Sie ist ab 11. August an der Seite von Matt Damon in "Jason Bourne" zu sehen, ab 08. September flimmert sie mit ihrem Freund Michael Fassbender in "The Light Between Oceans" über die Leinwände und dann steht noch Lara Croft an. Im Reboot der PC-Spiel-Reihe übernimmt die Schwedin die Rolle von Angelina Jolie. Im Interview mit spot on news erzählt die 27-Jährige, ob sie sich Tipps von Action-Held Matt Damon geholt hat und schwärmt in den höchsten Tönen von ihrem Co-Star.

- Anzeige -

Zusammen in "Jason Bourne"

 

"Ich bin keine Hackerin"

 

Alicia Vikander spielt in "Jason Bourne" die Cyber-Spezialistin Heather Lee. Sie schnuppert erste Actionfilm-Luft, jedoch ohne im Zentrum der eigentlichen Action zu stehen. Etwas, das die Schauspielerin aber keineswegs stört: "Ich spiele eine Figur, die die Macht innehat." In der heutigen Zeit habe sich ihrer Meinung nach die Position der Machtinhaber verändert. Es finde häufig gar kein Kampf mehr von Angesicht zu Angesicht statt. Vieles werde heutzutage über Technologien und Hacking kontrolliert. Auch ihre Figur sei in diesem Sinne für einen Großteil der Action verantwortlich.

Vikander ist von dieser neuen Generation beeindruckt. Doch wie steht es um ihre eigenen technischen Fertigkeiten? "Ich habe natürlich auch fünf Doktortitel und habe mit fünf Jahren angefangen, zu hacken", scherzt die 27-Jährige. "Ich mag Computer. Als ich aufgewachsen bin, mochte ich Computerspiele, doch außer mir schien sich kaum ein anderes Mädchen dafür zu interessieren." Das sei mittlerweile anders, viel habe sich verändert und wäre sie womöglich zehn Jahre später geboren worden, sähen ihre technischen Fähigkeiten womöglich auch ganz anders aus. "Ich bin keine Hackerin", stellt Vikander klar.

Sie verwende natürlich technische Geräte, um mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Vikander selbst hat aber zum Beispiel keine Social-Media-Accounts. "Ich habe es ausprobiert und schon allein mit 15 meiner Freunde hat es mich gestresst. Wenn man es liebt, ist das großartig", erklärt die Schwedin. Social Media sei eine unaufhaltsame Kraft. Doch sie fühle sich wohler, nicht zu viel von sich über Twitter, Facebook und Instagram preiszugeben. "Ich persönlich mag es, im Kino zu sitzen und nicht alles über die Person zu wissen, die ich auf der Leinwand sehe", so Vikander. Das gebe ihr die fantastische Illusion, sie seien Chamäleons.

 

"Es war wundervoll mit Matt Damon zusammenzuarbeiten"

 

Auch ihr Co-Star Matt Damon (45, "Der Marsianer - Rettet Mark Watney") ist nicht in der Social-Media-Welt vertreten. Er porträtiert die Titelgebende Figur Jason Bourne. Vikander schwärmt in den höchsten Tönen von ihm und bezeichnet ihn als den "genialsten Schauspieler". "Er ist der bodenständigste und liebste Typ", erzählt die Oscar-Gewinnerin. Sie sehe zu ihm auf als Schauspieler, aber vor allem als Mann, der mit beiden Beinen fest am Boden stehe. Vikander habe den größten Respekt vor seinem Arbeitsethos. Einen Bourne-Film zu drehen, sei nämlich kein Zuckerschlecken.

Das dauere fünf bis sechs Monate und er müsse jeden Tag ran. Hinzukomme die physische Anstrengung. Dennoch habe Damon stets das größte Lächeln im Gesicht und achte darauf, dass sich jeder am Set willkommen und wohl fühle. "Es war wundervoll mit ihm zusammenzuarbeiten", sagt Vikander. Doch hat sich die Schwedin Tipps von dem Action-Profi geholt? Immerhin schlüpft die 27-Jährige in die Rolle von Action-Heldin Lara Croft. Der Film soll im März 2018 in die Kinos kommen. Als Tipps kann man Damons Aussagen wohl kaum bezeichnen: "Er hat gesagt, ich müsse zweimal am Tag ins Fitnessstudio und eine Diät einhalten, von der er es kaum erwarten kann, weg zu kommen", lacht Vikander.

 

"Das sollte nicht der Fokus sein"

 

Sie habe gesehen, wie hart Damon gearbeitet habe. Denn diese Action-Rollen beanspruchen eine große Menge Disziplin. Dennoch freue sie sich auf diese Aufgabe und sei richtig begeistert, wenn es endlich losgehe. Die Schwedin habe auch kein Problem damit, für eine Rolle zu- oder abzunehmen. Doch für sie habe ihre körperliche Gesundheit Priorität. "Ich liebe meinen Job, aber man muss vernünftig bleiben", stellt Vikander klar. Schließlich sei es als Schauspielerin auch ihre Aufgabe, eine Illusion zu erschaffen.

Um zu Lara Croft zu werden, habe sie bereits einen Trainer engagiert, der ihr dabei helfen werde, in Form zu kommen. Doch der Fokus sollte nicht nur darauf liegen, wie viel Gewicht ein Schauspieler verliere oder zunehme. "Hoffentlich sprechen die Leute über die Figuren und die Geschichte."

spot on news

— ANZEIGE —