Alexander Klaws: Nichts ist ausgeschlossen

Alexander Klaws
Alexander Klaws © Cover Media

Alexander Klaws (31) könnte sich gut vorstellen, mit Nadja Scheiwiller (29) vor den Traualtar zu treten.

- Anzeige -

Hochzeit in Sicht?

Der erste Gewinner der Castingshow 'Deutschland sucht den Superstar' hat sich in den vergangenen Jahren vor allem als Tarzan einen Namen gemacht und schwang im gleichnamigen Musical in Hamburg von Liane zu Liane. Dabei ist er auch auf seine ganz große Liebe gestoßen, denn der Star, der in Hamburg bis zum Juni 2013 sein Publikum als Hauptdarsteller verzauberte, lernte während der Probenarbeit seine derzeitige Lebensgefährtin kennen. Bei dem Dschungel-Musical war sie seine Lianen-Flug-Trainerin und darüber hinaus die Zweitbesetzung der Jane. Auch jenseits des ersten Dates und der Kennenlern-Phase zeigt sich Alexander glücklich verliebt. "Es hat ja auch seinen Grund, warum man über vier Jahre zusammen ist. Da ist nichts ausgeschlossen", erklärte der in Ahlen geborene Popsänger im Gespräch mit 'in'. Doch läuten in nächster Zeit vermutlich nicht die Hochzeitsglocken - alles wird bei dem 'Let's Dance'-Gewinner und seiner Freundin nämlich Schritt für Schritt angegangen. "Wir genießen es gerade sehr, privat ein bisschen runterzukommen und viel Zeit miteinander zu verbringen" und seine Liebste ergänzte, dass sich die beiden zumindest räumlich näher gekommen seien: "Wir sind gerade frisch zusammengezogen."

Als sie noch gemeinsam bei 'Tarzan' arbeiteten, war es Nadja, die der "Chef" an der Liane gewesen ist. "Wenn man Beruf und Privates verschmelzen lässt, ist es ganz wichtig zu wissen: Dies ist mein Bereich und das ist dein Bereich. Man muss dem anderen zuhören und auch wissen, wann man selbst etwas sagen kann oder wann der Zeitpunkt dafür ungünstig ist. Man versucht einfach, alles hinzukriegen", erklärte der Darsteller im Interview mit 'amicella.de' und seine Herzdame meinte dazu, dass es dabei stets wichtig sei, Kritik anzunehmen. Alexander Klaws konnte seiner Liebsten da nur beipflichten: "Grundsätzlich geht’s immer darum, dass es unterschiedliche Meinungen gibt. Da ist es wichtig, dass man den anderen respektiert. Man findet einfach einen Weg. Kritik ist ja auch etwas Positives. Und am wichtigsten ist, dass man versucht, den anderen dann irgendwie besser zu machen mit dem, was man selbst schon an Erfahrungen gesammelt hat und der andere das auch annimmt. Ich glaube, dass das bei uns der Fall ist."

Cover Media

— ANZEIGE —