Alec Baldwin nach Stalker-Termin in Pöbel-Modus

Alec Baldwin in New York Alec Baldwin nach Gerichtstermin in New York

Nach Gerichtstermin nicht zu Scherzen aufgelegt

Welche Laus ist dem denn über die Leber gelaufen? Übel gelaunt stürmte Schauspieler Alec Baldwin jetzt aus einem Gerichtsgebäude in New York. Dort hatte er zuvor gegen eine vermeintliche Stalkerin ausgesagt. Ein unerfreulicher Termin, der den 55-Jährigen in Pöbel-Laune versetzte.

— ANZEIGE —

"Ich hoffe, du erstickst", blaffte er die Fotografen an, die vor dem Gericht gewartet hatten. "In welchem Job hast du versagt, dass du jetzt den hier machen musst?" Doch der angesprochene Fotograf ließ die Spitze nicht auf sich sitzen und konterte schlagfertig: "Schauspielerei!"

Doch warum die schlechte Laune? Sehr wahrscheinlich ist Genevieve Sabourin der Grund. Die kanadische Schauspielerin soll Baldwin gestalkt, ihn angeblich bis zu 30 Mal am Tag angerufen haben. Das ist zumindest SEINE seine Sicht der Dinge. SIE sieht das etwas anders: "Seine Frau hat die Polizei gerufen weil sie wusste, dass ich seine Ex-Geliebte war. Sie wollte mich loswerden, weil sie mich als eine Konkurrentin gesehen hat. Ich bin keine Stalkerin!"

Jetzt wird die Sache vor Gericht verhandelt und ein Richter wird zu klären haben, wer in dieser verzwickten Geschichte lügt und wer die Wahrheit sagt.

Foto: Reuters

Bildquelle: Reuters
— ANZEIGE —