Alec Baldwin: Gefeuert

Alec Baldwin
Alec Baldwin © coverme.com

Alec Baldwin (55) wurde Berichten zufolge von seiner MSNBC-Talkshow entlassen.

- Anzeige -

Talkshow-Ende

Der Leinwandstar ('30 Rock') launchte erst vergangenen Monat gemeinsam mit dem Sender seine Show 'Up Late with Alec Baldwin', die sich mit aktuellen Ereignissen auseinandersetzt, doch jetzt fand diese anscheinend ein jähes Ende. 'Variety' berichtete, dass die Sender-Bosse die Show zwei Wochen auf Eis gelegt haben, nachdem Baldwin aggressiv gegenüber einem Reporter wurde, der ihn über seine verurteilte Stalkerin Genevieve Sabourin ausfragte. Laut 'Page Six' zogen die Führungskräfte jetzt sogar ganz den Stecker und strichen die Sendung.

"Die Entscheidung wurde gefällt. Er ist weg", behauptete ein Insider des Senders. "Die Comcast-Leute [die Mutterfirma] haben es entschieden."

MSNBC hat sich bisher noch nicht offiziell zu den Behauptungen geäußert.

Der Leinwanddarsteller wurde zuvor diesen Monat dabei gefilmt, wie er einen Reporter des Fernsehsenders WNYW, der zu FOX gehört, niedermachte. "Wenn du immer noch hier bist, wenn meine Frau und mein Kind rauskommen, wirst du ein großes Problem haben, das weißt du?", wütete der Star und fügte hinzu: "Du bist so dumm, wie du aussiehst. Du gehörst zu FOX, richtig?"

Außerdem wurde Baldwin beschuldigt, homophone Beleidigungen gegenüber eines Fotografen, der vor seinem Apartment in Manhattan auf ihn wartete, ausgesprochen zu haben - diese Anschuldigungen bestritt der Kinostar aber vehement. Um das zu untermauern, veröffentlichte Baldwin eine Stellungnahme auf der MSNBC-Webseite, in der er sich auch bei seinen Kollegen entschuldigte. "Ich habe nicht beabsichtigt, irgendjemanden mit der Wahl meiner Worte zu verletzen oder zu beleidigen, aber offensichtlich habe ich das - das tut mir zutiefst leid", schrieb er. "Worte sind wichtig. Das verstehe ich und ich werde künftig meine mit großer Sorgfalt wählen. Was ich diese Woche sagte und tat, als ich versucht habe, meine Familie zu beschützen, war beleidigend und inakzeptabel. Verhalten wie dieses untergräbt hart erkämpfte Rechte, die ich stark unterstütze", lenkte der Star ein. "Ich verstehe, dass 'Up Late' für heute Abend und nächste Woche aus dem Programm genommen wird. Ich möchte mich bei meinen loyalen Fans und meinen Kollegen bei MSNBC entschuldigen - für beide meine Aktionen und dass ich damit von ihrer guten Arbeit ablenkt habe. Nochmals, bitte nehmt meine Entschuldigung an."

In den vergangenen Wochen stand der Kinoheld während seines Prozesses gegen seine Stalkerin unter intensiver medialen Beobachtung. Genevieve Sabourin wurde für schuldig gesprochen und muss für 180 Tage hinter Gittern - eine Sorge weniger für Alec Baldwin.

© Cover Media

— ANZEIGE —