Alan Rickman wurde als Severus Snape weltbekannt

Alan Rickmann
'Harry Potter'-Star Alan Rickman © picture alliance / Geisler-Fotop, Frederic/Geisler-Fotopress

Alan Rickman: So erfolgreich war sein Werdegang

Die erste Rolle im Fernsehen, die Alan Rickman spielte, war die des Tybalt in einer TV-Verfilmung von 'Romeo und Julia'. Es folgten weitere kleinere Auftritte, die der Schauspieler neben diversen Engagements an Theatern absolvierte.

- Anzeige -

Im Jahr 1987 wurde er für den 'Tony Award' als 'bester Schauspieler' in einem Theaterstück für seine Leistung in 'Gefährliche Liebschaften' nominiert. Dies brachte ihm eine gewisse Bekanntheit ein, die auch Filmagenten auf ihn aufmerksam machte. So wurde er 1988 für die Rolle des Bösewichts Hans Gruber im Film 'Stirb Langsam' besetzt. Damit kam Rickman zu internationalem Ruhm und wurde fortan häufiger für US-amerikanische Produktionen besetzt. So spielte er etwa den Sheriff von Nottingham in 'Robin Hood – König der Diebe' von 1991. Während er in Hollywood oft als böser Gegenspieler des Helden ausgewählt wurde, waren seine Rollen in britischen Fernsehfilmen eher sympathischer Natur.

In seiner Heimat spielte er häufig in Verfilmungen von literarischen Stoffen mit, wie etwa in 'Sinn und Sinnlichkeit' von 1995 und 'The Winter Guest' von 1997. Bei letzterer Produktion führte er zudem erstmals Regie in einem Film. Im Jahr 1996 erhielt Rickman einen 'Golden Globe' für seine Leistung als Titelfigur im Fernsehfilm 'Rasputin'. Rickman zeigte in einigen seiner Rollen auch seine komödiantischen Seiten und war beispielsweise in der Religionssatire 'Dogma' und der Weltraum-Parodie 'Galaxy Quest' zu sehen, die beide 1999 in die Kinos kamen. Die Rolle, mit der vor allem jüngere Generationen Rickman in Verbindung bringen, war die des Severus Snape in den Verfilmungen der 'Harry Potter'-Reihe. In allen acht Filmen, die zwischen 2001 und 2011 erschienen, spielte Rickman den Professor für die Verteidigung gegen die Dunklen Künste.

— ANZEIGE —