Adele Neuhauser war "keine Bilderbuch-Mutter"

Adele Neuhauser
Adele Neuhauser © Cover Media

Adele Neuhauser (55) sieht heute, was sie als Mutter falsch gemacht hat. Trotzdem hegt sie ein inniges Band zu ihrem Sohn Julian (27).

- Anzeige -

Dennoch Topverhältnis zum Sohn

"Wir sind Musik-Kumpels und begegnen uns auf Augenhöhe", strahlte die erfolgreiche Schauspielerin ('3faltig') im Interview mit der 'Bild'-Zeitung über sich und ihren Jungen aus der Ehe mit Schauspieler Zoltan Paul (61, 'Unter Strom').

Julian ist Gitarrist und macht derzeit gemeinsame Sache mit seiner Mutter: Während sie Texte von UK-Autor Douglas Adams (49, 'Per Anhalter durch die Galaxis') vorliest, spielt Julian mit seiner Jazz-Band Edi Nulz dazu.

Das enge Band, das Adele und Julian verbindet, genießt die stolze Mutter sehr - schließlich weiß sie, dass sie nicht immer eine Vorzeige-Mama war: "Ich habe die harte Teenagerzeit nicht abbekommen, weil ich viel unterwegs war. Ich war bestimmt nicht immer die Bilderbuch-Mutter. Aber es war immer ein tiefes Vertrauensverhältnis zwischen uns beiden."

Was genau sie falsch gemacht hat? "Ich hatte gemerkt, dass ich so eine Schenk-Mami wurde. Man will fehlende gemeinsame Zeit kompensieren und kauft dann aus dem schlechten Gewissen etwas", gestand die Künstlerin.

Aber auch, wenn sie oft für Drehs von zu Hause weg war: Heute kann Julian genauso stolz auf seine Mama sein, wie sie auf ihn. Immerhin gehört Adele Neuhauser spätestens seit ihrer Rolle als Bibi Fellner im Wiener 'Tatort' zu den beliebtesten Frauen im TV. Auch ihr gestriger Fall konnte wieder punkten: Mit 8,44 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 22,8 Prozent holte 'Deckname Kidon' den Tagessieg, obwohl die Premiere des TV-Dreiteilers 'Tannbach' eine sehr starke Konkurrenz darstellte.

Cover Media

— ANZEIGE —