Adele dachte an Karriereende

Adele dachte an Karriereende
Adele © Cover Media

Das Comeback von Adele (27) verdankt die Welt ihrem Sohn.

- Anzeige -

Es wurde ihr zu viel

Im Oktober 2012 wurde die britische Sängerin ('Someone Like You') Mutter des kleinen Angelo, der ihr Leben komplett auf den Kopf stellte. Drei Jahre zog sie sich daraufhin aus der Öffentlichkeit zurück, lediglich ihren Bond-Song 'Skyfall' veröffentlichte sie zwischendurch. Die Pause war damals, auf dem Höhepunkt ihrer Karriere genau das, was sie brauchte, verriet Adele nun im Interview mit dem 'Rolling Stone' und gab zu, dass sie nämlich sogar daran dachte, ihre Karriere zu beenden. "Ich glaube, am Ende kam die Schwangerschaft genau zum richtigen Zeitpunkt", so die zehnfache Grammypreisträgerin. "Das alles fing langsam an, mir Angst zu machen, aber nachdem ich ihn bekam, war alles in Ordnung. Ich traute wieder allem, weil die Welt mir dieses Wunder geschenkt hatte. Ich wurde zu einem kleinen Hippie, einer Erdmutter. Ich weiß nicht, ob ich zurückgekommen wäre, wenn ich nicht ein Kind bekommen hätte."

Glücklicherweise kam sie zurück: Gerade erst erschien mit 'Hello' die erste Single-Auskopplung aus ihrem neuen Album '25'. Der Song steht in zahlreichen Ländern bereits an der Spitze der Charts. Erfolg ist Adele gewohnt, schließlich ist ihr letztes Werk '21' eines der meistverkauften Alben der Musikgeschichte. Der Erfolg sorgte bei der Frohnatur allerdings auch für Druck. "Ich hatte das Gefühl, dass ich die Kontrolle über meine Leben verloren habe. Umso größer deine Karriere wird, desto kleiner wird dein Leben", erinnerte sie sich.

Gut, dass Adele einen starken Mann an ihrer Seite hat, der sie auf dem Boden hält. Mit Simon Konecki, dem Vater ihres Sohnes, ist sie seit 2011 zusammen. "Er ist so eine große Unterstützung", schwärmte sie. "Und da braucht es einen großen Mann, weil ich so erfolgreich bin. Mein letzter Freund hatte ein Problem damit, dass ich so erfolgreich war und dass er mich mit vielen Menschen teilen musste."

Cover Media

— ANZEIGE —