Adele: 21

Adele: 21
Adele besuchte die weltbekannte School For Performing Arts in London.

Mit Album Nr. 2 setzt die Britin ihren Erfolgskurs fort

An ihrem Hit kommt derzeit keiner vorbei: "Rolling In The Deep" läuft im Radio rauf und runter und geht einem nicht mehr aus dem Kopf. Für die 22-jährige Adele muss der Song auch sowas wie ein Befreiungsschlag sein. Denn die Erwartungen an die Singer/Songwriterin aus England und deren zweites Album waren enorm.

- Anzeige -

Nachdem Adele Laurie Blue Adkins 2008 mit "19" einen echten Debüt-Kracher hingelegt hat und mit "Chasing Pavements" einen Superhit landete, wurde der Nachfolger-Longplayer von Fans und Kritikern gleichermaßen mit Spannung erwartet. Denn das zweite Album gilt ja oftmals das schwierigste. Doch davon ließ Adele sich wohl nicht beeindrucken, sie legt mit "21" noch einen drauf. "21" besticht mit elf Songs, die mal retro-soul-rockig mal sanft-balladig daherkommen. Dabei lässt jeder für sich ihre hochkarätige Stimme auf beeindruckende Art strahlen.

Ein Großteil des Albums entstand in Malibu im Studio des legendären Rick Rubin (Johnny Cash, Jay Z, Red Hot Chilli Peppers) und in London beim kaum weniger bekannten Paul Epworth (Plan B, Bloc Party, Florence). Adele nennt u.a. Wanda Jackson, Yvonne Fair, Andrew Bird, Mary J Blige, Mos Def, Elbow, Tom Waits und Kanye West als Key-Einflüsse für “21”. Das Album "21" ist bereits überall erhältlich.

— ANZEIGE —