5SOS bleibt unabhängig

5 Seconds of Summer
5 Seconds of Summer © Cover Media

5 Seconds of Summer leckt sich nicht die Finger nach der Zustimmung ihrer Fans.

- Anzeige -

Lob ist ihnen egal

Das australische Quartett ('Heartbreak Girl') startete 2014 richtig durch und könnte nicht glücklich über seinen Erfolg sein. Besonders toll finden es Michael Clifford (19), Luke Hemmings (18), Calum Hood (18) und Ashton Irwin (20), dass sie sich immer selbst treu geblieben sind.

"Wir lieben es, dass einige unserer Fans Rockmusik mögen und neue Bands entdecken. Wir haben nie nach Anerkennung oder so was gestrebt, weil die Leute mit der Zeit schon lernen werden, uns zu verstehen. Wir haben das, woran wir glauben, immer verteidigt, aber wir haben gelernt, dass es effektiver ist, das durch unsere Handlungen zu tun", meinten die Jungs im Interview mit dem Magazin 'Rocksounds'. "Es gibt Anzeichen dafür, dass die Leute es raffen, zum Beispiel, wenn Menschen, die wir bewundern und als Musiker respektieren, einen Song mit uns schreiben wollen. Um ehrlich zu sein, halten wir es immer noch für eine unglaubliche Sache, dass uns die Leute überhaupt zuhören!"

Generell gesehen würde die Band dem fast vergangenen Jahr zehn von zehn Punkten geben und bezeichnete die Erfahrung, mit One Direction ('Steal My Girl') auf Tour zu gehen als "ein Abenteuer epischen Ausmaßes". Die Einladung der britischen Boyband ermöglichte es 5SOS, sich eine ganz neue Fan-Base aufzubauen - etwas, wofür die jungen Herren ewig dankbar sein werden.

"In diesen riesigen Hallen zu spielen, wo 1D als Haupt-Act spielte, war eine total irre Sache. Man lernt wahnsinnig viel und wird jeden Tag zu einer besseren Band. Diese Tour hat uns so sehr geholfen und wir werden den Jungs immer dankbar sein, dass wir ihrem Publikum eine Rockshow zeigen durften", begeisterten sich die Mitglieder von 5 Seconds of Summer.

Cover Media

— ANZEIGE —