50 Cent meldet Insolvenz an

50 Cent meldet Insolvenz an
50 Cent © Cover Media

50 Cent (39) hat mit seiner Boxfirma SMS Promotions Insolvenz angemeldet.

- Anzeige -

Seine Boxfirma ist pleite

Der Rapper ('In Da Club'), der bürgerlich Curtis Jackson heißt, gründete das Sportunternehmen 2012 und nahm damals große Namen wie Yuriorkis Gamboa (33), James Kirkland (31) und Andre Dirrell (31) unter Vertrag. Nun ist die Firma pleite, wie 'TMZ' berichtete. 50 Cents Anwalt veröffentlichte daraufhin ein Statement, in dem er klarstellte, dass die Anmeldung der Insolvenz ein Vorteil für das Unternehmen sei, das sich nun neu aufstellen und stärker als zuvor zurückkehren wolle. "Unter der Führung von Mr. Jackson freut sich SMS Promotions darauf, sich als juristische Person neu zu organisieren und eine der führenden Promotionfirmen im weltweiten Boxsport zu werden", so der Anwalt.

Der Insolvenzantrag hat auch Auswirkungen auf einen weiteren Gerichtsfall, in den der Musiker verwickelt ist. Eine Frau namens Lastonia Leviston reichte nämlich bereits 2010 eine Verleumdungsklage gegen 50 Cent ein, in der sie behauptete, er habe ihre Privatsphäre verletzt, indem er ein Sex-Tape von ihr im Internet gepostet habe.

Der Rapper hatte damals sein Gesicht auf ihren Sexpartner kopiert, um damit seinen langjährigen Rivalen Rick Ross (39, 'Bugatti') zu verärgern. Der ist nämlich der Vater von Lastonias Kind. Rick war allerdings nicht der Mann in dem Video. Eigentlich sollten 50 Cents Anwälte am Dienstag in New York vor Gericht erscheinen, laut amerikanischem Gesetz ist 50 Cent durch den Insolvenzantrag allerdings vor anderen Klagen geschützt. Für den Sex-Tape-Fall ist nun das Bundesgericht zuständig.

Cover Media

— ANZEIGE —